von

Sandro Koalick zum Vierten!

Die strahlenden Medaillengewinner der DM in Drebkau - Foto: Wille

Drebkau - Viel Spannung und großartiger Sport bei den international besetzten Deutschen Fahrsport-Meisterschaften in Drebkau-Raakow, dem WM-Schauplatz von 2019. Sehr zur Freude der reichlich anwesenden Zuschauer gewann der 37-jährige Lokalmatador Sandro Koalick mit klarem Vorsprung die Zweispänner-Konkurrenz. Und das bereits zum vierten Mal in Serie nach zuvor Herchenrode (2018), Zeiskamp (2019) und Lähden (2020). Ein grandioser Erfolg, den bisher niemand zuvor geschafft hatte.

Strahlend stand er, der in den drei Disziplinen Dressur, Gelände- und Hindernisfahren auf 150,89 Punkte gekommen war, auf dem weit ausladenden Siegerpodest, eingerahmt von zwei Amazonen, der Zweiplatzierten Anna Sandmann (158,81) aus Lähden und der Dritten, der früheren Weltmeisterin Carola Slater-Diener (170,60) aus dem thüringischen Stadtroda.

Einer der ersten Gratulanten war der LPBB-Präsident Peter Krause, der wegen eines zweieinhalbstündigen Staus auf der Autobahn zwar die Goldfahrt des Sandro Koalick im Kegelparcours nicht miterleben konnte, aber rechtzeitig zur Stelle war, als die Schärpen und Medaillen überreicht wurden. Sein Kommentar: „Glückwunsch zu einer tollen Leistung, gleichfalls Glückwunsch den Veranstaltern, die wieder Großartiges zustande gebracht hatten, was natürlich auch unserem Landesverband Berlin-Brandenburg zur Ehre gereicht.“ Schließlich gewannen Sandro Koalick (1.), der Nunsdorfer Sebastian Warneck (6.) und Vater Torsten Koalick (7.) auch noch den Länderpokal und qualifizierten sich gleichzeitig für die WM-Teilnahme.

Bei den Vierspännern siegte der Württemberger Gelände-Spezialist Michael Brauchle (Aalen) mit 175,44 Punkten vor dem Titelverteidiger Christian Sandmann (Lähden/179,96) und Rene Poensgen (Eschweiler/184,98).

Erfreulich: In dieser Saison wird es noch ein weiteres Turnier in Drebkau geben und zwar die Landesmeisterschaften der Zweispänner (Pony und Pferde) Ende September.

 

HAWI

 

Zurück