Oktober 2013

von

Es kann nur einen Sieger geben? Nein, in Neustadt gab es am vergangenen Wochenende mit Laura Strehmel und Hans-Jörn Ottens gleich zwei. - Foto: Wille
Es kann nur einen Sieger geben? Nein, in Neustadt gab es am vergangenen Wochenende mit Laura Strehmel und Hans-Jörn Ottens gleich zwei. - Foto: Wille

Neustadt (Dosse) - Mit einer dramatischen Auseinandersetzung endete Teil I der Jumping Trophy in der Lindenau-Halle. Beim krönenden Abschluss der fünftägigen Veranstaltungsreihe, einem S*-Springen mit Siegerrunde und Wertung zum AFP-Sonderehrenpreis, blieben nur drei der insgesamt 96 (!) Starter ohne jeglichen Fehler. Die erste Abteilung gewann Hans-Jörn Ottens (RS Sotel) auf Arcado L in der schnellsten Zeit von 38,82 Sekunden und in der zweiten war Laura Strehmel, die in Neustadt (Dosse) zu Hause ist und quasi Heimvorteil besaß, auf der von Vater Siegmar Stroehmer selbst gezogenen Landrebell-Tochter Lucie (42,92) erfolgreich. Beide Sieger ritten dann auch hoch erfreut mit einer schmucken blauen Decke auf dem Rücken ihrer Pferde zur verdienten Ehrung ein und nahmen die Glückwünsche des Organisations-Duos Andreas Fettchenhauer und Gaby Selke-John entgegen.

von

Steffen Krehl und Andreas Fettchenhauer gratulieren Lukas Burmeister und Jo-Louis Thiessen zum Sieg im Finale - Foto: Wille
Steffen Krehl und Andreas Fettchenhauer gratulieren Lukas Burmeister und Jo-Louis Thiessen zum Sieg im Finale - Foto: Wille

Neustadt (Dosse) – Erster Höhepunkt der über zwei verlängerte Wochenenden führenden Jumping Trophy in der Graf-von-Lindenauhalle war das zum 21. Mal ausgetragene Finale um den Ludger-Beerbaum-Cup,  wo sich der Nachwuchs aus Berlin-Brandenburg in drei unterschiedlichen Konkurrenzen für einen Lehrgang mit dem vierfachen Olympiasieger aus Riesenbeck empfehlen konnte. Zweifacher Gewinner der 15-jährige Lukas Burmeister (RSG Pritzwalk), der sozusagen Heimvorteil besaß, denn er besucht in Neustadt (Dosse) die zehnte Reit-Spezialklasse der Prinz-von-Hamburg-Schule. Er trimphierte sowohl in der Stilspringprüfung Kl. A** auf Easy Girl als auch in der Kasse L auf Trinity. Außerdem siegte in der Klasse M* mit Stechen Jo-Louis Thiessen vom LRFV Lentzke auf Carlos Santana – und das wenige Stunden vor seinem 18. Geburtstag.

von

Neustadt (Dosse) - Heute gibt die Richterglocke zum ersten Mal um 14 Uhr den Parcours in der Graf von Lindenauhalle in Neustadt (Dosse) frei. Am Start sind bis in den Abend die vier- bis sechsjährigen Nachwuchspferde in den Spezialspringprüfungen für junge Springpferde. Ab Morgen können dann neben den vierbeinigen Youngstern die Nachwuchsreiter auf der Jumping Trophy, das noch bis zum 3. November stattfindet, ihr Können zeigen. Die diesjährigen Finals im Ludger-Beerbaum-Cup der Klassen A bis M stehen an.

von

Jasmin Selke-John gehörte mit der Stute Babajaga zu den Siegerinnen des ersten Turniertages - Foto: Andreas Pantel
Jasmin Selke-John gehörte mit der Stute Babajaga zu den Siegerinnen des ersten Turniertages - Foto: Andreas Pantel

Neustadt (Dosse) - Der Start der Jumping Trophy 2013 ist geglückt. Gestern um Punkt 14 Uhr eröffnete der Klang der Richterglocke den ersten Parcours zu einer Springpferdeprüfung der Kl. A. Der erste Sieger kam aus Mecklenburg-Vorpommern. Thomas Kleis (Gadebusch) siegte mit Diamant de Chanel mit der Wertnote von 8,5. Das freute besonders den Veranstalter und Betreiber der Graf von Lindenau-Halle, Andreas Fettchenhauer. Der Derbysieger Thomas Kleis gehört zu dem von dem Berliner gesponserten AFP-Reiterteam. Wie auch eine der drei Sieger aus der zweiten Springprüfung. Jasmin Selke-John vom PferdeSV Pausin, ebenfalls Mitglied im AFP-Reiterteam, trug das Zeichen des AFP-Teams nicht nur auf dem Jacket, sondern auch auf der Paradedecke ihrer Siegerstute Babajaga. Die zweite Abteilung entschied Dirk Klapproth (Sportförderung Löwen Classics) auf Queenie’s Boy für sich, der Sieg in der dritten Abteilung blieb in Brandenburg bei Frank Krückel (RFV Schorfheide) mit Lawitano.

von

Neustadt (Dosse) - Heute gibt die Richterglocke zum ersten Mal um 14 Uhr den Parcours in der Graf von Lindenauhalle in Neustadt (Dosse) frei. Am Start sind bis in den Abend die vier- bis sechsjährigen Nachwuchspferde in den Spezialspringprüfungen für junge Springpferde. Ab Morgen können dann neben den vierbeinigen Youngstern die Nachwuchsreiter auf der Jumping Trophy, das noch bis zum 3. November stattfindet, ihr Können zeigen. Die diesjährigen Finals im Ludger-Beerbaum-Cup der Klassen A bis M stehen an.

von

Der Video-Rückblick auf die Jumping Trophy 2012

Neustadt (Dosse) - Die Jumping Trophy in der Graf von Lindenau-Halle in Neustadt/Dosse wirf ihre großflächigen Schatten voraus – die 10 Quadratmeter großen Werbetafeln laden zum größten deutschen Pferdesporttreff in der Halle ein. Das haben Reiterinnen und Reiter ganz schnell gemerkt. So wurden die beiden Veranstalter Gaby Selke-John und Andreas Fettchenhauer förmlich von den Nennungen überrannt. Die diesjährige Jumping Trophy wird an zwei Wochenenden hochkarätigen Pferdesport bieten. Das erste Wochenende beginnt bereits am Mittwoch, den 23. Oktober - ein langes Wochenende.

von

Neue Meister und Medaillenträger der AK Senioren im Fahrsport - Fotos: WIlle
Neue Meister und Medaillenträger der AK Senioren im Fahrsport - Fotos: WIlle

Liepe – Den Abschluss einer langen Freiluftsaison in Berlin-Brandenburg bildeten die in vier Disziplinen ausgetragenen Fahrsport-Landesmeisterschaften auf dem hügeligen Gelände des Tannenbergs in Liepe. Dabei kam es bei den Zweispännern wie schon vor Jahresfrist zu interessanten Familien-Duellen, allerdings diesmal mit umgekehrtem Ausgang. Den Sieg in der Großpferde-Konkurrenz sicherte sich erstmals Torsten Koalick aus Drebkau mit Winsor/Wesley/Zippo (85,870 Punkte) vor Przemyslaw Sroka (Nunsdorf) mit Bento/Alexander (92,140) und seinem Sohn Sandro Koalick mit Winfried/Clanita/Boy (92,150), der als Titelverteidiger an den Start gegangen war. Ähnlich sah die Situation bei den Ponys aus, wo der Seriensieger Rainer Stübing (Neustadt/Dosse) mit Maurice/Melanie (84,900) sogar noch klarer gewann. Hier kam Thomas Bukoitz (Großbeuthen) mit Daisiree/Little Point/Nessi (100,930) auf den zweiten Platz vor dem Junior Martin Stübing mit Karolin/Lucia (110,390), der seinen Titel ebenfalls nicht verteidigen konnte.