2013

von

Das Team Berlin-Brandenburg versucht im Mannschaftsspringen der Landesverbände den dritten Sieg in Folge zu erreichen - Foto: bjoern-schroeder.de
Das Team Berlin-Brandenburg versucht im Mannschaftsspringen der Landesverbände den dritten Sieg in Folge zu erreichen - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) - Gleich nach dem Jahreswechsel wird es spannend in der Graf von Lindenau-Halle im brandenburgischen Neustadt (Dosse). Dann sorgt das gleichnamige 15. CSI für spektakulären Sport und den ersten großen Treffpunkt für Fans des Pferdesports. Das Teilnehmerfeld verspricht auf jeden Fall ein aufregendes Wochenende.

von

Frohe Weihnachten und ein gesundes Neues Jahr!

von

22 000 Pferdefans besuchten in diesem Jahr die Pferdemesse unter dem Funkturm - Foto: Schroeder
22 000 Pferdefans besuchten in diesem Jahr die Pferdemesse unter dem Funkturm - Foto: Schroeder

Berlin - Mit einem bunten Programm aus Sport, Show und Shopping überzeugte die Pferdesportmesse HIPPOLOGICA Berlin die Aussteller, Reitsportler und Besucher. Das Event lockte vom 12. bis 15. Dezember 2013 insgesamt 22 078 Pferdesportfans (Stand 15. Dezember, 16 Uhr) in die Messehallen unter dem Funkturm.

von

Berlin, 12. Dezember 2013 – Berlins Pferdesportevent Nummer eins öffnet heute seine Tore für Reitsportler und Pferdefans. Die Besucher erwartet vom 12. bis 15. Dezember ein attraktives Programm mit Sport, Show und Shoppingangeboten. Der Veranstalter Messe Berlin rechnet mit 20.000 Besuchern. Die Kennzahlen der 22. HIPPOLOGICA zeigen eine positive Tendenz: So ist die Anzahl der Aussteller auf 185 gestiegen. Dabei präsentieren Firmen aus fünf Ländern ihre Sortimente rund um das Thema Pferd, wobei erstmals auch Dänemark vertreten ist. Im Vergleich zur letzten Veranstaltung ist die Ausstellungsfläche um fünf Prozent gewachsen.

von

Thomas Kleis erhält von Andreas Fettchenhauer den AFP-Sonderehrenpreis - Foto: Wille
Thomas Kleis erhält von Andreas Fettchenhauer den AFP-Sonderehrenpreis - Foto: Wille

Neustadt/Dosse – Zehn ereignisreiche Tage der Jumping Trophy, verteilt auf zwei Abschnitte mit teilweise langen Abenden, sind in der Graf von Lindenau-Halle zu Ende. Sie brachten glänzenden Sport und Rekorde, so dass die Veranstalter vom größten Turnier in Deutschland sprachen- 4300 Nennungen, 2600 Pferde, 600 Reiter und Reiterinnen aus 13 Nationen, insgesamt 50 Prüfungen, wobei die allerletzte, ein Springen der Klasse S*** mit Siegerrunde, den absoluten Höhepunkt bildete. Als Beste erwies sich dabei die gebürtige Berlinerin und jetzt in Verden lebende Mynou Diedrichsmeier, die auf den zwölfjährigen, bei der Siegerehrung nur schwer zu bändigen Fuchswallach Goldstar den Großen Preis von Neustadt/Dosse ohne Abwurf in der schnellsten Zeit von 32,76 Sekunden gewann.

von

Pferdesportmesse HIPPOLOGICA erwartet seine Gäste mit vielseitigem und anspruchsvollem Turnier – Weltmeister und Spitzensportler dabei - Foito: Promo
Pferdesportmesse HIPPOLOGICA erwartet seine Gäste mit vielseitigem und anspruchsvollem Turnier – Weltmeister und Spitzensportler dabei - Foito: Promo

Berlin – In wenigen Tagen geht‘s los, das größte Hallenreitturnier der Hauptstadt Berlin. Für vier Tage ist Faszination Reitsport angesagt, wenn die HIPPOLOGICA am 12. Dezember den Startschuss für insgesamt 20 Reitsportprüfungen gibt. Im Rahmen der Berlin-Brandenburg Masters werden erstmals drei S*-Dressurprüfungen stattfinden, zwei davon auf St.-Georg-Niveau. Höhepunkt des Turniers ist auch in diesem Jahr der Große Preis der HIPPOLOGICA, eine Springprüfung der Klasse S**. Vorjahressieger André Thieme nimmt erneut am Turnier teil, schließlich gilt es den Titel zu verteidigen.

von

Die Pferdeshow zum Fest – Gestütsgala mit Schneewittchen und den sieben Zwergen. Foto: Veranstalter
Die Pferdeshow zum Fest – Gestütsgala mit Schneewittchen und den sieben Zwergen. Foto: Veranstalter

Neustadt (Dosse) - Am Samstag den 7. Dezember lädt das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt bereits zum dritten Mal zur Weihnachtsgala in die Graf von Lindenau-Halle nach Neustadt (Dosse) ein. Mit Schneewittchen, den sieben Zwergen und feurigen Showacts stimmt die Gala hoppologisch auf das Fest der Feste ein.

„Es war einmal…“ so beginnt die Geschichte von der wunderschönen Prinzessin Schneewittchen, deren Leben durch die eifersüchtige Stiefmutter bedroht ist. Sie findet jedoch Schutz bei den sieben Zwergen. Schneewittchen und die sieben Zwerge, Happy, Schlafmütz, Pimpel, Hatschi, Brummbär, Seppl und Chef führen die Gäste durch einen Galaabend des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts in der Graf von Lindenau-Halle mit beeindruckenden Voltigierbildern, Ungarischer-Post und weiteren Schaubildern rund um das berühmte Märchen der Gebrüder Grimm.

von

Sportlicher Höhepunkt der Hippologica ist wieder das Berlin-Brandenburg Masters - Foto: Schroeder
Sportlicher Höhepunkt der Hippologica ist wieder das Berlin-Brandenburg Masters - Foto: Schroeder

Berlin – In einer Woche, am 12. Dezember, startet die HIPPOLOGICA Berlin – und ist bestens aufgestellt: 260 Pferde, 17 Rassen und 30 Showacts sind zu sehen. Mehr als 180 Aussteller sind auf Berlins Pferdesportmesse dabei. Mit anspruchsvollen Turnieren im Springen und Dressurreiten, einem bunten Showprogramm und jeder Menge Mitmachaktionen wird Berlin zum Mekka für die Reitsportszene und alle Pferdefans. Prominent vertreten sind auch in diesem Jahr die Aussteller und Sportler aus Berlin und Brandenburg. Grund dafür ist die lebendige Reitsportszene und starke Pferdebranche der Region.

Pferderegion Berlin-Brandenburg
Etwa 30 000 Pferde werden in Brandenburg und 8000 in Berlin gehalten. Es gibt in der Region rund 24 000 Pferdebesitzer und 32 000 Pferdesportler. Allein im Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg e.V. sind 470 Pferdesportvereine und 195 Pferdebetriebe organisiert. Zudem ist das Reitgeschäft ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für Brandenburg. Laut pro agro, dem Verband zur Förderung des ländlichen Raums in Brandenburg, sichert die Pferdebranche im Bundesland 7000 Arbeitsplätze und erzielt einen Umsatz von 200 Millionen Euro pro Jahr.

von

Das Berliner Olympia-Reiterstadion wartet seit Jahren auf eine Sanierung - Foto: Schroeder
Das Berliner Olympia-Reiterstadion wartet seit Jahren auf eine Sanierung - Foto: Schroeder

Liebe Freundinnen und Freunde des Pferdesports,

wie Sie der regionalen Presse entnehmen konnten, steht die Sanierung des 1909 erbauten Olympia-Reiterstadions seit langem auf der Investitionsliste des Senats von Berlin - allein die Realisierung lässt auf sich warten.

Der Denkmalschutz redet ein gehöriges Wort mit, wenn es um die Sanierung der großen Tribüne geht. Wenn die notwendige Sanierung der Sportanlagen jedoch noch lange hinausgezögert wird, benötigen wir auch keine Tribüne mehr, denn dann kann kein Pferdesport mehr dort stattfinden.

von

HIPPOLOGICA 2013
HIPPOLOGICA 2013

Berlin – Mit jeder Menge Sport, Show und Shoppingangeboten öffnet die Pferdesportmesse HIPPOLOGICA am 12. Dezember für vier Tage ihre Tore unterm Funkturm. Doch auch das Thema Wissensvermittlung wird groß geschrieben, vor allem die Pferdegesundheit steht in Berlin im Fokus. Im HIPPOFORUM, dem Informationszentrum der Veranstaltung, geben täglich verschiedene Experten ihr wertvolles Wissen in spannenden Vorträgen und Seminaren weiter. Dabei geht es zum Beispiel um moderne Diagnostik, Fütterung und Zahnmedizin. Top-aktuelle Fragen zur Pferdegesundheit werden auch in der Vortragsreihe der Berlin-Brandenburger Tierkliniken erläutert.

von

Ehrung des Prämienhengstes von Cass Quidam-Kolibri-Ralf/T. - Foto: bjoern-schroeder.de
Ehrung des Prämienhengstes von Cass Quidam-Kolibri-Ralf/T. - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) - Im Rahmen der Süddeutschen Körung während des Schaufensters der Besten in Neustadt (Dosse) stellten sich in diesem Jahr insgesamt 38 Hengste in fünf Ringen den Richtern zur Beurteilung und erhofften sich die Körung. Vier von ihnen erhielten den Titel „Prämienhengst“.

von

Die Cosmic-Artists werden die Zuschauer verzaubern - Foto: Promo
Die Cosmic-Artists werden die Zuschauer verzaubern - Foto: Promo

Neustadt (Dosse) - Talentierte Pferde, spektakuläre Akrobatik und phantastische Musik werden in der Graf von Lindenau-Halle auf ganz eigene Weise zu einem Erlebnis kombiniert. Am Samstagnachmittag, dem 16. November, heißt es ab ca. 16 Uhr „It’s Showtime!“.  Dieser Showabend mit nachfolgender Auktion ist der sehenswerte Höhepunkt eines ereignisreichen Wochenendes. Unter anderem besuchen die international bekannten Cosmic-Artists an diesem Abend Neustadt (Dosse).

von

Siegerhengst Arvid v. Archimedes - Foto: Peter Tendler
Siegerhengst Arvid v. Archimedes - Foto: Peter Tendler

Krumke - 22 Rheinisch-Deutsche Kaltbluthengste und fünf Vertreter der weiteren Kaltblutrassen stellten sich an diesem Wochenende bei der Krummer Kaltblutkörung dem kritischen Urteil der Jury.

von

Verona/ITA - Den ersten deutschen Sieg in der aktuellen Weltcupserie Springen brachte die dritte Etappe der Westeuropaliga im italienischen Verona. Im Stechen setzte sich Christian Ahlmann (Marl) mit Aragon Z gegen seine elf Mitbewerber durch und durfte sich neben den wichtigen Weltcuppunkten über eine Siegprämie von 42.500 Euro freuen.

von

Horst Becker erwartet interessierte Reiter zum Training auf der Hippologica - Foto: Veranstalter
Horst Becker erwartet interessierte Reiter zum Training auf der Hippologica - Foto: Veranstalter

Berlin - Wollten Sie schon immer mit ihrem Pferd eine Trainingsstunde bei Horst Becker absolvieren? Jetzt haben Sie die Möglichkeit dazu. Schicken Sie uns Ihre Bewerbung bis zum 21.11.2013 und mit etwas Glück gewinnen sie zwei Trainingseinheiten bei Horst Becker auf der HIPPOLOGICA Berlin 2013.

von

Es kann nur einen Sieger geben? Nein, in Neustadt gab es am vergangenen Wochenende mit Laura Strehmel und Hans-Jörn Ottens gleich zwei. - Foto: Wille
Es kann nur einen Sieger geben? Nein, in Neustadt gab es am vergangenen Wochenende mit Laura Strehmel und Hans-Jörn Ottens gleich zwei. - Foto: Wille

Neustadt (Dosse) - Mit einer dramatischen Auseinandersetzung endete Teil I der Jumping Trophy in der Lindenau-Halle. Beim krönenden Abschluss der fünftägigen Veranstaltungsreihe, einem S*-Springen mit Siegerrunde und Wertung zum AFP-Sonderehrenpreis, blieben nur drei der insgesamt 96 (!) Starter ohne jeglichen Fehler. Die erste Abteilung gewann Hans-Jörn Ottens (RS Sotel) auf Arcado L in der schnellsten Zeit von 38,82 Sekunden und in der zweiten war Laura Strehmel, die in Neustadt (Dosse) zu Hause ist und quasi Heimvorteil besaß, auf der von Vater Siegmar Stroehmer selbst gezogenen Landrebell-Tochter Lucie (42,92) erfolgreich. Beide Sieger ritten dann auch hoch erfreut mit einer schmucken blauen Decke auf dem Rücken ihrer Pferde zur verdienten Ehrung ein und nahmen die Glückwünsche des Organisations-Duos Andreas Fettchenhauer und Gaby Selke-John entgegen.

von

Steffen Krehl und Andreas Fettchenhauer gratulieren Lukas Burmeister und Jo-Louis Thiessen zum Sieg im Finale - Foto: Wille
Steffen Krehl und Andreas Fettchenhauer gratulieren Lukas Burmeister und Jo-Louis Thiessen zum Sieg im Finale - Foto: Wille

Neustadt (Dosse) – Erster Höhepunkt der über zwei verlängerte Wochenenden führenden Jumping Trophy in der Graf-von-Lindenauhalle war das zum 21. Mal ausgetragene Finale um den Ludger-Beerbaum-Cup,  wo sich der Nachwuchs aus Berlin-Brandenburg in drei unterschiedlichen Konkurrenzen für einen Lehrgang mit dem vierfachen Olympiasieger aus Riesenbeck empfehlen konnte. Zweifacher Gewinner der 15-jährige Lukas Burmeister (RSG Pritzwalk), der sozusagen Heimvorteil besaß, denn er besucht in Neustadt (Dosse) die zehnte Reit-Spezialklasse der Prinz-von-Hamburg-Schule. Er trimphierte sowohl in der Stilspringprüfung Kl. A** auf Easy Girl als auch in der Kasse L auf Trinity. Außerdem siegte in der Klasse M* mit Stechen Jo-Louis Thiessen vom LRFV Lentzke auf Carlos Santana – und das wenige Stunden vor seinem 18. Geburtstag.

von

Neustadt (Dosse) - Heute gibt die Richterglocke zum ersten Mal um 14 Uhr den Parcours in der Graf von Lindenauhalle in Neustadt (Dosse) frei. Am Start sind bis in den Abend die vier- bis sechsjährigen Nachwuchspferde in den Spezialspringprüfungen für junge Springpferde. Ab Morgen können dann neben den vierbeinigen Youngstern die Nachwuchsreiter auf der Jumping Trophy, das noch bis zum 3. November stattfindet, ihr Können zeigen. Die diesjährigen Finals im Ludger-Beerbaum-Cup der Klassen A bis M stehen an.

von

Jasmin Selke-John gehörte mit der Stute Babajaga zu den Siegerinnen des ersten Turniertages - Foto: Andreas Pantel
Jasmin Selke-John gehörte mit der Stute Babajaga zu den Siegerinnen des ersten Turniertages - Foto: Andreas Pantel

Neustadt (Dosse) - Der Start der Jumping Trophy 2013 ist geglückt. Gestern um Punkt 14 Uhr eröffnete der Klang der Richterglocke den ersten Parcours zu einer Springpferdeprüfung der Kl. A. Der erste Sieger kam aus Mecklenburg-Vorpommern. Thomas Kleis (Gadebusch) siegte mit Diamant de Chanel mit der Wertnote von 8,5. Das freute besonders den Veranstalter und Betreiber der Graf von Lindenau-Halle, Andreas Fettchenhauer. Der Derbysieger Thomas Kleis gehört zu dem von dem Berliner gesponserten AFP-Reiterteam. Wie auch eine der drei Sieger aus der zweiten Springprüfung. Jasmin Selke-John vom PferdeSV Pausin, ebenfalls Mitglied im AFP-Reiterteam, trug das Zeichen des AFP-Teams nicht nur auf dem Jacket, sondern auch auf der Paradedecke ihrer Siegerstute Babajaga. Die zweite Abteilung entschied Dirk Klapproth (Sportförderung Löwen Classics) auf Queenie’s Boy für sich, der Sieg in der dritten Abteilung blieb in Brandenburg bei Frank Krückel (RFV Schorfheide) mit Lawitano.

von

Neustadt (Dosse) - Heute gibt die Richterglocke zum ersten Mal um 14 Uhr den Parcours in der Graf von Lindenauhalle in Neustadt (Dosse) frei. Am Start sind bis in den Abend die vier- bis sechsjährigen Nachwuchspferde in den Spezialspringprüfungen für junge Springpferde. Ab Morgen können dann neben den vierbeinigen Youngstern die Nachwuchsreiter auf der Jumping Trophy, das noch bis zum 3. November stattfindet, ihr Können zeigen. Die diesjährigen Finals im Ludger-Beerbaum-Cup der Klassen A bis M stehen an.

von

Der Video-Rückblick auf die Jumping Trophy 2012

Neustadt (Dosse) - Die Jumping Trophy in der Graf von Lindenau-Halle in Neustadt/Dosse wirf ihre großflächigen Schatten voraus – die 10 Quadratmeter großen Werbetafeln laden zum größten deutschen Pferdesporttreff in der Halle ein. Das haben Reiterinnen und Reiter ganz schnell gemerkt. So wurden die beiden Veranstalter Gaby Selke-John und Andreas Fettchenhauer förmlich von den Nennungen überrannt. Die diesjährige Jumping Trophy wird an zwei Wochenenden hochkarätigen Pferdesport bieten. Das erste Wochenende beginnt bereits am Mittwoch, den 23. Oktober - ein langes Wochenende.

von

Neue Meister und Medaillenträger der AK Senioren im Fahrsport - Fotos: WIlle
Neue Meister und Medaillenträger der AK Senioren im Fahrsport - Fotos: WIlle

Liepe – Den Abschluss einer langen Freiluftsaison in Berlin-Brandenburg bildeten die in vier Disziplinen ausgetragenen Fahrsport-Landesmeisterschaften auf dem hügeligen Gelände des Tannenbergs in Liepe. Dabei kam es bei den Zweispännern wie schon vor Jahresfrist zu interessanten Familien-Duellen, allerdings diesmal mit umgekehrtem Ausgang. Den Sieg in der Großpferde-Konkurrenz sicherte sich erstmals Torsten Koalick aus Drebkau mit Winsor/Wesley/Zippo (85,870 Punkte) vor Przemyslaw Sroka (Nunsdorf) mit Bento/Alexander (92,140) und seinem Sohn Sandro Koalick mit Winfried/Clanita/Boy (92,150), der als Titelverteidiger an den Start gegangen war. Ähnlich sah die Situation bei den Ponys aus, wo der Seriensieger Rainer Stübing (Neustadt/Dosse) mit Maurice/Melanie (84,900) sogar noch klarer gewann. Hier kam Thomas Bukoitz (Großbeuthen) mit Daisiree/Little Point/Nessi (100,930) auf den zweiten Platz vor dem Junior Martin Stübing mit Karolin/Lucia (110,390), der seinen Titel ebenfalls nicht verteidigen konnte.

von

LK-Vorsitzender Helmut Kannengießer gratuliert Robert Bruhns zum Sieg im Großen Preis von Berlin-Rusow - Foto: Wille
LK-Vorsitzender Helmut Kannengießer gratuliert Robert Bruhns zum Sieg im Großen Preis von Berlin-Rusow - Foto: Wille

Berlin - Mitten in der Stadt – und dennoch in dörflicher Atmosphäre. Reiten beim RV Rudow, das ist schon immer etwas Besonders gewesen, was sich auch diesmal bestätigte. Eingebettet in das 35. Herbstturnier waren die Berliner Stadtmeisterschaften, aber auch zwei Springen der Klasse S*, die einen ganz speziellen Reiz ausübten. Bei dem einen mit Siegerrunde, das gleichzeitig den Schlusspunkt unter ein glänzendes Wochenende setzte, handelte es sich um eine Qualifikation für den R & Z-Startplatz beim CSI in Neustadt/Dosse. Robert Bruhns vom PSV Quitzow gewann auf dem Deutschen Sportpferd Le Co Q As, einem zehnjährigen braunen Hengst von Lentini, in der schnellsten Zeit von 36,11 Sekunden vor Volker Lehrfeld (RFV Schwanebeck) auf Caruso Z (36,77) und Steffen Krehl (RFV Lentzke) auf Queen P (37,01), der tags zuvor schon mit dieser Fuchsstute das zum zweiten Mal ausgetragene Rudower Derby für sich entschieden hatte.

von

Turnierleiter Carsten Börner gratuliert Lars Rau zum Sieg im Großen Preis von Münchehofe - Foto: Wille
Turnierleiter Carsten Börner gratuliert Lars Rau zum Sieg im Großen Preis von Münchehofe - Foto: Wille

Münchehofe – Nonstop-Programm auf einer der schönsten und großzügigsten Anlagen unmittelbar vor den Toren Berlins. So wurde beispielsweise am Sonntag von sieben bis sieben in Münchehofe geritten, wobei das vielfältige Angebot fast schon an die Grenze des Noch-Machbaren stieß. Zeitweise fanden Prüfungen gleichzeitig auf den beiden Dressur-Vierecken, im Parcours und in der Halle statt, so dass sich Turnierchef Carsten Börner im Dauerstress befand. Den absoluten Höhepunkt der 47 (!) Wettbewerbe an drei Tagen, einschließlich des Vierkampfes für die Jugend, bildete das S-Springen mit Siegerrunde, bei dem es um die Qualifikation zum RuZ-Startplatz beim CSI in Neustadt/Dosse ging.

Nur zwei von insgesamt 36 angetretenen Akteuren im Sattel gelang es, fehlerfrei zu bleiben. Lars Rau vom RFSV Werben gewann auf seinem dunkelbraunen, elfjährigen Brandenburger Pepe von Prinz Oldenburg in 41,46 Sekunden knapp vor der zweifachen Landesmeisterin der Junioren aus Berlin Jessica Freye (RSG Alt-Lübars) auf Beaujolais du Ruet (42,94) und dem Schwanebecker Jan Peters auf Kokolores, der zwar auch keinen Abwurf hatte, sich aber im Normalumlauf die Winzigkeit von ¼ Zeitfehler leistete. Schnellster in der Siegerrunde war wieder einmal Steffen Krehl (Lentzke) in 38,11 Sekunden, aber er hatte den Nachteil, auf Queen P mit vier Fehlern in die Entscheidung gehen zu müssen.

von

Vizebundeschampion Louis von Lord Fantastic mit Karl-Heinz Finkler - Foto: bjoern-schroeder.de
Vizebundeschampion Louis von Lord Fantastic mit Karl-Heinz Finkler - Foto: bjoern-schroeder.de

Warendorf – Auch wenn die Medaillenausbeute beim DKB-Bundeschampionat 2013 etwas geringer als in den letzten Jahren ausfiel, konnten sich doch die Deutschen Sportpferde und Deutschen Reitponys aus den Zuchtverbänden Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen auch diesmal in Warendorf erfolgreich in Szene setzen. Je einmal Silber und Bronze sowie zahlreiche Finalplatzierungen in fast allen Disziplinen warben eindrucksvoll für die Sportpartner aus dem gemeinsamen Zuchtgebiet.

von

DKB-Bundeschampionate
DKB-Bundeschampionate

Warendorf - Dressur. Springen. Vielseitigkeit. Fahren. Nur wenige Topevents in Deutschland bieten hochkarätigen Sport in mehreren Pferdesportdisziplinen. Das CHIO Aachen ist so eine Veranstaltung. Eine andere ist das DKB-Bundeschampionat in Warendorf. Genauer gesagt sind es die DKB-Bundeschampionate Warendorf, denn jeden Herbst werden hier 20 Topnachwuchspferde und -ponys in den verschiedenen Disziplinen und Altersklassen zu Bundeschampions gekürt. Auch in diesem Jahr wird sich vom 3. bis 8. September das Gelände rund um das DOKR-Bundesleistungszentrum in Warendorf mal wieder in eine riesige Schaubühne für alle vierbeinigen Stars von morgen verwandeln. Wie keine zweite Veranstaltung in Deutschland verbinden die Bundeschampionate Pferdesport und -zucht. Allein 38.000 Zuschauer besuchten im vergangenen Jahr die Veranstaltung in Warendorf.

von

William Fox-Pitt gewann mit dem in Brandenburg-Anhalt gezogene Hengst Chilli Morning die Bronzemedaille - Foto: (C) Stefan Lafrentz
William Fox-Pitt gewann mit dem in Brandenburg-Anhalt gezogene Hengst Chilli Morning die Bronzemedaille - Foto: (C) Stefan Lafrentz

Malmö (SWE) - Das war ein spannendes Wochenende. Seit Freitag fieberten die Züchter von Bayern bis Brandenburg-Anhalt mit Halunke FBW und Chilli Morning um EM-Medaillen im schwedischen Malmö. Der erste Paukenschlag ertönte bereits mit dem Dressurergebnis am Freitag:  Der Württemberger Wallach Halunke FBW und Michael Jung lieferten mit nur 28,6 Minuspunkten ein sensationelles Ergebnis und gingen in Führung gefolgt von dem Deutschen Sportpferdehengst Chilli Morning mit dem Engländer William Fox-Pitt im Sattel.

Auch am Samstag im Gelände lief es hervorragend für die Südpferde: Beide galoppierten fehlerfrei und in der Zeit ins Ziel und konnten Platz eins und zwei souverän behaupten. Heute im abschließenden Springen passierte  Chilli Morning und William Fox-Pitt ein  ärgerlicher Fehler am Einsprung in die Kombination damit war die Silbermedaille an Ingrid Klimke vergeben und das Paar landete in der Einzelwertung auf dem Bronze-Treppchen. Auch Michael Jung und Halunke FBW leisteten sich gleich am ersten Sprung einen Leichtsinnsfehler. Dank des großen Vorsprungs der beiden hätten sie sich einen weiteren Fehler erlauben können um die Goldmedaille zu holen. Dieser war aber nicht notwendig, denn beide meisterten den restlichen Parcours fehlerfrei und sahnten sowohl mit der Mannschaft- als auch in der Einzelwertung die Goldmedaille ab.

von

Silber für Berlin-Brandenburgs erfolgreichsten Fahrer Sebastian Warneck - Foto: Archiv
Silber für Berlin-Brandenburgs erfolgreichsten Fahrer Sebastian Warneck - Foto: Archiv

Topolcianky - Mit einer nicht erwarteten Silbermedaille im Gepäck kehrte der für den RuFV Nunsdorf startende Sebastian Warneck von den diesjährigen Fahrsport-Weltmeisterschaften im slowakischen Topolcianky nach Hause zurück. Er kam nach starker Leistung mit seinem prächtigen Zweiergespann Balos und Beat me Okydo in der Gesamtwertung auf 135,78 Punkte und lag damit zwischen dem ungarischen Bruderpaar Vilmos Lazar (130,57) beziehungsweise Zoltan Lazar (136,27), das sich Platz eins und drei teilte.

von

William Fox-Pitt auf dem Deutschen Sportpferd Chilli Morning bei der EM in Malmö - Foto: Lafrentz
William Fox-Pitt auf dem Deutschen Sportpferd Chilli Morning bei der EM in Malmö - Foto: Lafrentz

Malmö (SWE) - Zwei Südpferde haben nach den beiden ersten Prüfungen Dressur und Gelände die Führung bei der EM Vielseitigkeit in Malmö (Schweden) übernommen. An der Spitze steht Olympiasieger Michael Jung auf dem in Baden-Württemberg gezogenen Heraldik xx-Sohn Halunke FBW. Auf Platz zwei folgt zurzeit der Brite William Fox-Pitt mit dem von Rainer Schicketanz (Neustadt/Dosse) gezogenen Chilli Morning. Der Deutsche Sportpferde Hengst stammt ab vom Englischen Vollblüter Phantomic xx aus einer Mutter von Kolibri. Deutschland ist bei den Vielseitigkeits-Europameisterschaften im schwedischen Malmö weiter auf Medaillenkurs vor Schweden und Frankreich. Für das deutsche Team blieb es nach der Geländeprüfung bei den 112,2 Minuspunkten aus der Dressur. In der Teamwertung führt Deutschland vor Schweden und Frankreich.

von

Vereinschchefin Glinda Spreen und Madame Nou - Foto: KJRFV
Vereinschchefin Glinda Spreen und Madame Nou - Foto: KJRFV

Berlin-Zehlendorf – Trauer beim Kinder- und Jugend-, Reit- und Fahrverein Zehlendorf e.V. (KJRFV) und seinem Förderverein, dem Verein für tierischen Ruhestand e.V.: Am Dienstag, dem 20. August, ist Madame Nou nachmittags auf ihrer Koppel für immer eingeschlafen. Mit ihren über 50 Jahren war sie das älteste Pony Deutschlands, wenn nicht weltweit.

von

Meisterehrung beim Brandenburger Pferdesommer - Foto: Wille
Meisterehrung beim Brandenburger Pferdesommer - Foto: Wille

Paaren (Glien) - Als eine rundum gelungene Sache erwies sich der Brandenburger Pferdesommer, die große Breitensport-Veranstaltung des Landesverbandes Pferdesport, die nun schon zum sechsten Mal auf der großzügigen Anlage in Paaren/Glien stattfand.

Die beiden Geschäftsführer Peter Fröhlich und Nicole Schwarz hoben ganz besonders die hervorragende Zusammenarbeit mit dem Management  des MAFZ-Erlebnisparks hervor. Auf drei Plätzen wurde gleichzeitig geritten, gefahren – und gejubelt, denn die erreichten Erfolge werden hier noch anders gewürdigt als bei den gestandenen Profis, für vieles schon zur Routine geworden ist.

von

Goldene Schleife
Goldene Schleife

Warendorf - Gleich zwei Mal sind die Süddeutschen Pferdezuchtverbände auf den Bundeschampionaten vom 4. bis 8. September 2013 vertreten: Zum einen am traditionellen Standplatz am Reitpferdeplatz. Hier steht das Süd-Mobil und heißt alle Züchter und Pferdefreunde herzlich auf den Bundeschampionaten Willkommen. Informationen zur Fohlenkollektion der  „Last Chance“, der Auktionspremiere am 28. September auf dem Jägerhof im hessischen Biblis und zur Süddeutschen Reitpferdeauktion mit Sattelkörung am 9./10. November in Marbach stehen hier für Interessenten bereit.

von

Sebastian Warneck auf dem Weg zur WM - Foto: Archiv
Sebastian Warneck auf dem Weg zur WM - Foto: Archiv

Riesenbeck - Bei der WM-Generalprobe der Zweispänner in Riesenbeck verbunden mit einem Nationenpreis kam der für den RFV Nunsdorf startende Rangsdorfer Sebastian Warneck in der Einzelwertung mit Beat me Okydo, Balos und Aristos auf einen hervorragenden zweiten Platz mit 121,44 Punkten. Der Viernheimer Thorsten Zarembowicz (114,45) gewann den aus Dressur, Gelände- und Kegelfahren bestehenden Wettbewerb, während die amtierende Weltmeisterin Carola Diener (Lähden/126,15) lediglich als Fünfte vor dem Wolfenbüttler Arndt Lörcher (128,91) landete. Der Drebkauer Torsten Koalick (Winsor, Wesley, Wibo) wurde Elfter (139,06).

 Nach einer sehr guten Leistung in der Dressur, kam Warneck im Gelände nicht wie gewünscht zurecht und büßte vor allem an zwei Hindernissen viel an Boden ein. Doch durch eine hochkonzentrierte Vorstellung im Kegelfahren hielt er dem hohen Druck stand und ließ die gesamte Konkurrenz hinter sich. Ohne Abwurf musste er lediglich ein paar Zeitfehler hinnehmen.

von

Siegerstute springbetont Maxima von Monte Bellini-Lesotho-Korsar I - Fotos: bjoern-schroeder.de
Siegerstute springbetont Maxima von Monte Bellini-Lesotho-Korsar I - Fotos: bjoern-schroeder.de

Prussendorf – 108 drei- bis sechsjährige Stuten präsentieren sich bei der Staatsprämienschau des Deutschen Sportpferdes im Landgestüt Sachsen-Anhalt in Prussendorf. Bis zum Alter von sechs Jahren haben die Stuten im Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt die Chance bei einem Eintragungsergebnis von mind. 7,5 Punkten und einer Stutenleistungsprüfung von mind. 7,0 Punkten die Staatsprämienanwartschaft zu erreichen. Das Ergebnis der Vorstellung auf der Staatsprämienschau wird summiert, so dass sich das Gesamtergebnis wiederum aus der Division der Summe durch drei ergibt und 7,5 Punkten oder besser für den Titel der Staatsprämie ergeben muss.

von

Neustadt (Dosse) - Reitsportfans aus ganz Berlin-Brandenburg und darüber hinaus fiebern dem sommerlichen Höhepunkt im brandenburgischen Spitzensport entgegen. Bei den sechsten Landesmeisterschaften Dressur und Springen auf dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse) vom 18. bis 21. Juli gehen rund 300 Reiter mit 800 Pferden an den Start. Ausgeschrieben sind insgesamt 44 Prüfungen, darunter jeweils vier Spring- und sechs Dressurprüfungen der Klasse S. Geboten werden vier Tage Top-Sport, ergänzt von züchterischen Highlights wie das Finale des Länderchampionates der jungen Dressurpferde sowie als ganz besonderen Höhepunkt das Fohlenchampionat für das deutsche Sportpferd (20. Juli) und erstmalig auch für Pony- und Spezialrassen (21. Juli). Der Eintritt zu den Landesmeisterschaften 2013 in Neustadt (Dosse) ist frei.

von

Berlin - Der Landesverband Pferdesport Berlin-Brandenburg hat erneut die Stelle zum „Landestrainer/in Dressur“ ausgeschrieben. Gemäß Beschluss des Präsidiums auf seiner Sitzung am 4. März 2013 ist die derzeitige Besetzung der Position zunächst befristet bis Ende des Jahres erfolgt und erneut über die Personalie entschieden. REITEN und ZUCHT berichtete. Bewerbungsschluss ist der 31.10.2013.Weitere Informationen unter www.lpbb.de

von

Lord Fantastic unter seinem langjährigen Reiter Christian Flamm - Foto: Schroeder
Lord Fantastic unter seinem langjährigen Reiter Christian Flamm - Foto: Schroeder

Neustadt (Dosse) - Der neunjährige Dressurhengst Lord Fantastic aus dem Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse), wird ab sofort für den Dressurstall von Ulrich Kasselmann an den Start gehen. Bereits als Fohlen vom Landstallmeister Dr. Jürgen Müller erworben, hat der Sohn des Lord Loxley aus einer Mutter von Roncalli xx- Wedekin von Myriam, Freifrau von Korff zu Harkotten gezogen, eine beeindruckende sportliche Karriere aufzuweisen. So war er unter Christian Flamm dreimaliger Bundeschampionatsfinalist, Landesmeister Dressur und 2011 auch für den Nürnberger Burgpokal qualifiziert. Mit einem Zuchtwert von 152 Punkten gehört er zu den Top ein Prozent der deutschen Dressurpferdevererber und stellte Sieger auf Fohlen und Stutenchampionaten sowie gekörte Söhne. Von Lord Fantastic ist weiterhin Tiefgefriersperma über das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt zu beziehen.

von

Kaltblutstute Ronja und Hengstfohlen Egon freuen sich auf das Championat in Brück - Foto: Schöning
Kaltblutstute Ronja und Hengstfohlen Egon freuen sich auf das Championat in Brück - Foto: Schöning

Brück - Es sind nur noch wenige Stunden bis zu den viertägigen 12. TITANEN DER RENNBAHN. Doch hinter der Wettkampf-Arena wiehert es schon lautstark. Um große Dickmadams springen lustige Fohlen herum, die mit ihrem teilweise noch wuscheligen Fell besonders hübsch aussehen. Es sind die ersten Teilnehmer des Offenen Brücker Kaltblutfohlen Championats, zu dem gut 40 Fohlen erwartet werden.

von

(Werder) – Der Wettergott meinte es auch am letzten Turniertag wieder gut – die dunklen Wolken vom Vormittag machten schon bald Platz für strahlenden Sonnenschein und so zog es wieder viele Gäste auf das Gestüt Bonhomme zum großen Finale beim Ritt um das Goldene Pferd 2013. Und auch in der dritten Wertungsprüfung, dem Grand Prix Special, waren Thomas Wagner und Very Keen nicht zu schlagen. 74,83 Prozent – Platz 1 lautete das Urteil der Jury. „Ich habe das Turnier ganz ruhig auf mich zukommen lassen. Dass es hier so gut für mich läuft, hätte ich nicht gedacht. Es war einfach Spitze hier und ich werde im nächsten Jahr auf jeden Fall wieder kommen.“, kommentierte der glückliche „Goldene Reiter 2013“ das für ihn so erfolgreiche Wochenende.

von

Erfolgreicher Auftritt von Lena Feistkorn und DSP Herzensfürst - Foto: Flamm
Erfolgreicher Auftritt von Lena Feistkorn und DSP Herzensfürst - Foto: Flamm

Werder (Havel) - Seit Donnerstag ist auf dem Gestüt Bon homme toller Dressursport zu erleben.
Zahlreiche Erfolge konnten an den ersten beiden Tagen auch die Berlin-Brandenburger Reiter für sich verbuchen. Am Donnerstag siegte in der Dressurprüfung Kl. M** Mandy Sattelberg von der RSG Alt-Lübars e.V. mit Rocket Royal.
Höhepunkt am Freitag waren die Qualifikationsprüfungen der fünfjährigen und der sechsjährigen Dressurpferde zum DKB Bundeschampionat. Während sich bei den Fünfjährigen kein Pferd qualifizieren konnte, schafften bei den Sechsjährigen vier Reiter-Pferd-Paare die Hürde von 8,0. Über eine Fahrkarte nach Warendorf darf sich Lena Feistkorn (RFV HLG Neustadt e.V.) freuen, die DSP Herzensfürst mit WN 8,2 auf den zweiten Platz ritt. Frederic Wandres (PSV Reitakademie Werder e.V.) auf Platz drei qualifizierte den Mecklenburger Sylvester mit einer 8,0 ebenfalls für das Bundeschampionat. Einen tollen zweiten Platz in der Dressurprüfung Kl. S** erritt bei großer Konkurrenz Natalie Soujon (LRF Bülow Neubeeren e.V.) mit Köpenick. In dieser Prüfung siegte Holga Finken mit Dompteur. Die goldenen Schleife in der schwersten Prüfung des Tages, dem Grand Prix de Dressage, wurde an Thomas Wagner (RSG Bad Homburger Kronenhof e.V.) mit Very Keen (72,13%) vergeben.

von

Werder  – Der Sieger der ersten schweren Prüfung, einer Intermediare II, strahlte mit der Sonne um die Wette. Trotz hochsommerlicher Temperaturen von über 35 Grad im Schatten, zeigten Thomas Wagner (Bad Homburg)  und sein Amoricello einen erfrischenden Ritt und konnten so die Prüfung mit 72,89 % für sich entscheiden. „Man kann es sich hier so richtig gut gehen lassen“ sagt der Sieger, „es ist wie ein Kurzurlaub in der Toscana und nebenher reitet man ein bißchen.“ Auch die Zweitplazierte Juliane Brunkhorst (RV Harsefeld ) weiß die schöne Atmosphäre in Werder zu schätzen, sie ist Stammgast der ersten Stunde. Für sie war klar: „Die erste gemeinsame Prüfung mit Benetton Dream FRH zeige ich hier.“ Das Paar wurde für eine tolle Runde von den Richtern mit 68,59 % belohnt. „Lounge-Möbel statt Holzbänke, Liegestühle und eine Cocktailbar auf der grünen Wiese. Die Bedingungen sind ideal ! Fehlt nur noch der Pool“ lacht Holga Finken (RV Aller-Weser), der mit U Caro  und 67,63 % Platz 3 erreichte.

von

Dutchmans Lord
Dutchmans Lord

Warendorf - Zum 20. Mal lädt Deutschlands größte Pferdezuchtschau nach Warendorf. Vom 4. bis 8. September wird die Emsstadt wieder zum Nabel der Pferdewelt. Allein im vergangenen Jahr kamen über 38.000 pferdeszucht- und pferdesportinteressierte Besucher, um mitzuerleben, welches der 900 Pferde und Ponys aus deutscher Zucht einen der insgesamt 20 Titel holt. Damit die Erfolgsstory der DKB-Bundeschampionate weitergeschrieben werden kann, gibt es auch für 2013 diverse Neuerungen und Änderungen.

von

Comeback für Sebastian Warneck in Drebkau - Foto: Wille
Comeback für Sebastian Warneck in Drebkau - Foto: Wille

Drebkau – Platz eins, drei und fünf – besser hätte es für die Berlin-brandenburgischen Fahrer bei der zweiten WM-Sichtung der Zweiergespanne gar nicht laufen können. Sieger in der aus Dressur, dem Gelände- und Hindernisfahren bestehenden Kombination wurde der jetzt in Rangsdorf beheimatete und für den RFV Nunsdorf startende Sebastian Warneck. Mit 127,460 Punkten verwies er die amtierende Weltmeisterín Carola Diener (Lähden/131,380)), den Drebkauer Lokalmatador Torsten Koalick (133,680),  Anna Sandmann (Lähden/135,490) und den Junior Sandro Koalick (138,720) auf die Plätze und unterstrich, dass mit ihm nach einem Jahr des Stillstandes, bedingt durch den Einstieg in den Beruf, wieder zu rechnen ist.

von

Sabine Schneider und Wolf Böhm mit den Gästen in Felgentreu – Foto: Wille
Sabine Schneider und Wolf Böhm mit den Gästen in Felgentreu – Foto: Wille

Felgentreu - Die Jahrhundertflut hat vielerorts zu einer großen Welle von Hilfsbereitschaft geführt. Auch in Felgentreu, einer kleinen, nur 467 Einwohner zählenden Gemeinde südlich von Luckenwalde. Hier wurden 37 Mutterstuten mit ihren Fohlen aufgenommen, die aus dem schwer geplagten anhaltinischen Mangelsdorf stammen - aus jenem Ort, wo nur einige Kilometer entfernt die Elbdeiche brachen und das sprudelnde Hochwasser von Fischbeck aus ganze Landstriche verwüstete.

Sabine Schneider, ehemalige Dressurreiterin aus Berlin, Mitglied des RPPZV Selchow und seit ihrem Umzug nach Felgentreu jetzt Ortvorsteherin, rief einen Bekannten, mit dem sie in Neuseddin drei Jahre lang die Erwachsenen-Qualifikation zum Pferdewirt Haltung und Service absolvierte, in Mangelsdorf an und signalisierte ihm Unterstützung, zumal sich die Meldungen bestätigt hatten, dass die Gemeinde im Jerichower Land evakuiert werden sollte. Was dann auch geschah. Wolf Böhm nahm dankend das großherzige Entgegenkommen an  und dann begann bis in die späte Nacht hinein eine geradezu beispielslose Aktion.

von

Die Flut hat weite Teile entlang der Elbe und ihrer Zuflüsse zu Seen gemacht - Foto: Falke
Die Flut hat weite Teile entlang der Elbe und ihrer Zuflüsse zu Seen gemacht - Foto: Falke

Brück - Ingolf Schulz ist ein TITANEN-Urgestein. An den beiden ersten Veranstaltungen des europaweit einzigartigen Kaltblutrennens nahm er als Zuschauer teil. Doch ab den dritten TITANEN musste er mit seinen Rheinisch-Deutschen Kaltblütern zwei- und vierspännig dabei sein. Im letzten Jahr fuhr er sogar fünfspännig mit einer wunderschönen, nostalgischen Postkutsche direkt von seinem Hof in Pechau, einem Ortsteil von Magdeburg, nach Brück.

Jetzt steht sein Hof unter Wasser. Seine geliebten acht Pferde konnte er rechtzeitig in Sicherheit bringen. Sie haben Notquartier auf dem Reiterhof von Ilona und Frank Kassner gefunden im sicheren Magdeburger Ortsteil Ottersleben. Ingolf Schulz, der auch schon erfolgreich mit der Deutschen Kaltblut-Nationalmannschaft in der Schweiz und Österreich an Turnieren teilnahm, lebt immer wieder mit der Hochwasserangst im Nacken. Sein Gehöft und die Weiden befinden sich nahe dem Pretziner Wehr, das jetzt bei einem Elbestand von 5,90 überflutet wurde. Nicht nur sein Haus und die Stallungen, sondern auch 300 Hektar Grünfläche stehen unter Wasser. Heu konnte er noch nicht einbringen.

von

Sommerstorf - Vom 13. bis 16. Juni treffen Springreiter und –reiterinnen aus zehn Nationen beim CSI2* in Sommerstorf, dem KMG Cup aufeinander.. Die Nationenliste reicht von Aserbaidschan bis USA und der Starter für Aserbaidschan wird vielen bekannt vorkommen. Andre Schröder klingt nicht nur deutsch, es ist auch eine junger in Deutschland aufgewachsener Reiter, der seit Januar 2013 für das vorderasiatische Land startet. Dort ist der Ehrgeiz groß eine Championatsequipe von sportlicher Qualität auf die Beine zu stellen.
 
Der 24-jährige Springreiter, der im Herbst 2012 dort als Trainer Lehrgänge gab, nahm das Angebot, künftig unter der Flagge Aserbaidschans zu reiten an. Beim KMG Cup tritt er am kommenden Wochenende dann auch gegen seinen Vater, den einstigen deutschen Nationenpreisreiter Dirk Schröder aus dem schleswig-holsteinischen Lentföhrden an.
Nicht nur Väter und Söhne unterschiedlicher Nationalitäten werden beim KMG Cup erwartet, auch ein Ehepaar. So ist Charlotte von Rönne Dänin. Ehemann Sören, Derbysieger des Jahres 2002 und Mannschaftsweltmeister 1994 heiratete die smarte Blondine den Dänen zwar „weg“, den vertrauten Pass behielt seine Frau gleichwohl….

von

Süd-Diamanten
Süd-Diamanten

Nördlingen - Zum elften Mal treffen sich die besten vier- bis sechsjährigen Nachwuchspferde aus den süddeutschen Züchterställen vom 25. bis 28. Juli auf der Kaiserwiese im bayerischen Nördlingen. Hier wo sich die Creme de la Creme der Pferdebesitzer, Züchter und Reiter bei der Sport-Zucht-Kombi mit Süddeutschen Championaten, Bundeschampionatsqualifikationen und Springen bis S** trifft, findet zum siebten Mal die Süddeutsche Elite-Fohlenauktion am Samstag, dem 27. Juli 2013, statt.

74 auserwählte „Süd-Diamanten“ mit hoch interessanten Abstammungen sowohl für das Viereck als auch den Parcours haben die Vermarkter für die Elite-Auktion in Nördlingen zugelassen. Die Vaterliste der diesjährigen „Süd-Diamanten“ funkelt mit internationalen sporterfolgreichen Vererbern: Vom aktuellen Weltcupsieger Damon Hill, über den dreifachen Weltcupsieger und Olympiasieger Baloubet du Rouet, den Olympia-Bronzemedaillengewinner Don Schufro, Belissimio M, Asca Z, Catoki, My Lord Carthago, Acasino B, Johnson, Verdi und Stalypso  reicht die Palette der internationalen Sportväter.

von

Das Gelände ist auch bei der zweiten WM-Sichtung der Zweispänner ein Publikumsmagnet - Foto: Wille
Das Gelände ist auch bei der zweiten WM-Sichtung der Zweispänner ein Publikumsmagnet - Foto: Wille

Drebkau – Allmählich wird es Zeit für Sebastian Warneck, in die richtige Spur zu kommen, um nicht vorzeitig alle seine WM-Ambitionen aufgeben zu müssen. Die Konkurrenz hat sich bei den Zweispännern in der jüngsten Vergangenheit gewaltig gemausert. Bei der ersten Sichtung in Lähden lief es jedenfalls für den sechsfachen Deutschen Meister vom RFV Nunsdorf nicht nach Wunsch, bei der zweiten vom 14. bis 16. Juni auf der Anlage des Reit- und Fahrvereins „Am Schlosspark Raakow“ soll es besser werden.

„Wir haben etwas Neues probiert und eine Umstellung vorgenommen. Aus den bisherigen zwei Gespannen wurde eine Kombination gemacht, in der jetzt der siebenjährigen Balos mit dem ein Jahr älteren Alfred ein Paar bildet“, sagte Warneck, der als Staatsanwalt in Berlin tätig ist und sich ab Mittwoch beurlauben lässt, um den Kopf völlig für seinen Sport frei zu haben. Mit Carola Diener und Anna Sandmann, Arndt Lörcher, der in Lähden vor Torsten Zarembowicz gewann, sind gleich mehrere starke Gegner am Start. Aus der Berlin-brandenburgischen Region startet auch noch Torsten Koalick, Zweiter der letztjährigen Rangliste. Er hofft, von dem Heimvorteil profitieren zu können.

von

Die besten Teams des Bundeswettbewerbs in Neustadt (Dosse) - Foto: bjoern-schroeder.de
Die besten Teams des Bundeswettbewerbs in Neustadt (Dosse) - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) - Das Team des Pferdezuchtverbandes Baden-Württemberg ist Gesamtsieger des 17. Bundeswettbewerbes der Jungzüchter in Neustadt (Dosse). Platz zwei ging an die Mannschaft aus Hannover, gefolgt von Brandenburg-Anhalt. An diesem Wochenende kürten 13 Pferdezuchtverbände Deutschlands bei besten Bedingungen ihre Deutschen Meister in der Dosse-Stadt. Gastgeber waren zum zweiten Mal nach 2002 der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt und das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt, die auch gemeinsam mit Zuchtställen der Region die Pferde für den Wettbewerb zur Verfügung stellten. Insgesamt 72 Nachwuchszüchter beeindruckten mit sehr guten Leistungen in den Teildisziplinen Theorie, Bewertung von Freilaufen/Freispringen, dem Mustern sowie der Beurteilung/Rangierung. „Der gesamte Wettbewerb hat in perfekter Art und Weise funktioniert“, so der Vorsitzende der Deutschen Jungzüchter Hendrik Fiegel. „Wir hatten hier aber auch klasse Pferde, die uns zur Verfügung gestellt wurden“.

von

Grabow-Blumenthal - Da die Qualifikationsprüfung der sechsjährigen Springpferde am vergangenen Sonntag in Schwanebeck witterungsbedingt nicht stattfinden konnte, ist diese Prüfung nun nach Grabow-Blumenthal (28.-30. Juni 2013) verlegt worden. Sie ist in NEON als Prfg.30 zu nennen. Ebenfalls hierher verlegt wurde die zweite Wertungsprüfung für den REITEN und ZUCHT-Startplatz beim CSI Neustadt-Dosse. Der Große Preis hat die Prüfungsnummer 26. Der Nennungsschluss für das gesamte Turnier wurde auf den 10. Juni verlegt.

von

Haben das Lachen nicht verloren; Turniermacher Jan und Katrin Peters mit Derbysieger Gilbert Tillmann - Foto: Wille
Haben das Lachen nicht verloren; Turniermacher Jan und Katrin Peters mit Derbysieger Gilbert Tillmann - Foto: Wille

Schwanebeck – Tagelanger Regen und ein Wolkenbruch in der Nacht vom Sonnabend zum Sonntag führten dazu, dass eines der größten und bedeutendsten Turniere in der Region Berlin-Brandenburg vorzeitig abgebrochen werden musste. Gegen 7.30 Uhr des Schlusstages entschieden Parcours-Chef Wolfgang Meyer, Vereins-Vorsitzender  Dietmar Bölke und Landestrainer Bernd Peters schweren Herzens, dass eine Fortsetzung der Veranstaltung nicht zu verantworten sei, weil der Abreiteplatz total unter Wasser stand und der von den Wassermassen durchtränkte Rasen derart glitschig und tief geworden war, was eine Gefahr für Pferde und Reiter bedeutet hätte.

Als die Entscheidung fiel, schlief der umjubelte Triumphator des Vorabends und Gewinner im S*-Springen mit Siegerrunde, Gilbert Tillmann (Gut Grevenbroich) noch fest in der Koje seines Pferdetransporters, denn er hatte seinen Erfolg bis in den frühen Morgenstunden mit Freunden beim Reiterball gefeiert. Der 31-jährige Hufschmiedemeister vom Gut Neuhaus, der vor wenigen Wochen in Hamburg das Deutsche Derby auf dem inzwischen in Rente geschickten 19-jährigen Hallo Max gewann, kam nämlich bei seinem nunmehr sechsten Start in Schwanebeck zu seinem allerersten Sieg auf Leviens des Cabanes. Mit 44,85 Sekunden verwies er seinen lange Zeit führenden Bruder Frederic auf Pigoria (45,51) und Maik Junghänel vom RV Beestwind auf Casting (49,26) auf die Plätze.

von

Berlin - Nach der dritten Runde in Schwanebeck in der Qualifikation zum REITEN und ZUCHT-Startplatz beim CSI Neustadt-Dosse 2014 hat Robert Bruhns die Führung in der Wertung übernommen. Im Gegensatz zu den Vorjahren erhalten diesmal nur platzierte Reiter der Qualifikationsprüfung Wertungspunkte. Zusätzlich zu den beiden punktbesten Reitern qualifiziert sich der Landesmeister Herren/Senioren zum internationalen Auftakt 2014 in der Graf von Lindenau-Halle.

von

Die neue Deutsche Meisterin Melanie Arnold jubelnd im Ziel - Foto: bjoern-schroeder.de
Die neue Deutsche Meisterin Melanie Arnold jubelnd im Ziel - Foto: bjoern-schroeder.de

Paaren im Glien - Die neue Deutsche Meisterin im Distanzreiten heißt Melanie Arnold (Kirchheim). In einem spannenden Finish konnte sie mit der Schimmelstute Sevinc ihre Führung behaupten und ritt im gestreckten Galopp nach 160 Kilometern rund eine Pferdelänge eher über die Ziellinie als Christina Gerloff (Bassum) mit Ma Dona und Michaela Kosel (Kisselhövede) mit MK Mythos.

„Ich kann es selbst kaum glauben“, sagte Melanie Arnold im Ziel der Deutschen Meisterschaften in Paaren im Glien in der Nähe von Berlin. Sie hatte sich morgens auf der zweiten Runde verritten und erst nach fünf bis sechs Kilometern bemerkt, dass sie den falschen Weg eingeschlagen hatte. „Ich habe dabei bestimmt 25 Minuten verloren und musste dann den ganzen Tag versuchen, das wieder aufzuholen“, berichtete sie. Nach 100 Kilometern hatte sie noch auf Rang elf gelegen, nach 123 Kilometern war es schon Rang sechs und so hatte sie sich langsam nach vorne gearbeitet. Als fünfte Reiterin war sie auf die letzte Runde, die noch einmal 19 Kilometer lang war, gestartet. Insgesamt ritt sie eine Durchschnittsgeschwindigkeit 17,444 Kilometern in der Stunde und benötigte neun Stunden, 20 Minuten und 40 Sekunden für die Strecke, die in ihrem Fall noch etwas länger war als 160 Kilometer.

von

Paaren/Glien - Die Deutschen Meisterschaften der Distanzreiter finden in diesem Jahr vom 31. Mai bis 2. Juni in Paaren im Glien in der Nähe von Berlin statt. Nach den zwei erfolgreichen Distanzritten 2011 und 2012 richtet die Veranstalter, der Reit- und Fahrverein Eichenhof Perwenitz, nun nicht nur mit dem 3. AFP-Glien-Endurance wieder einen internationalen Ritt aus, sondern erstmalig auch die Deutschen Meisterschaften und die Deutschen Jugendmeisterschaften.

von

Ehrung der Landesmeister Junge Reiter mit Alanna O'Riordan (v.li.), Bernhard Pede, Josephine Gebhard, LPBB-Präsident Peter Krause, Julienne Bork und Vereinsvorsitzender Klaus Bock - Foto: bjoern-schroeder.de
Ehrung der Landesmeister Junge Reiter mit Alanna O'Riordan (v.li.), Bernhard Pede, Josephine Gebhard, LPBB-Präsident Peter Krause, Julienne Bork und Vereinsvorsitzender Klaus Bock - Foto: bjoern-schroeder.de

Wahlsdorf/Liepe - Nach einem nationalen Zwischenspiel im vergangenen Jahr sorgte das CIC**-Liepe an diesem Wochenende wieder für internationalen Glanz in Berlin-Brandenburg. Turnierchef und Landestrainer Bernhard Pede hatte wieder einmal den Kurs komplett neu gestaltet und viele kleine und größere Herausforderungen den Teilnehmern offeriert. Immer unter dem Motto: anspruchsvoll aber pferdefreundlich, gab es gerade in der internationalen Tour eine beeindruckende Qualität von Pferd und Reiter zu erleben. Sieger in der internationalen CIC**-Prüfung wurde der Mecklenburger Andreas Brandt von der RSC Neuendorf auf dem 15-jährigen Halbblüter Clever & Smart (Ergebnis 47,60 Punkte). Platz zwei ging an Finja Bliesemann vom Fehmarnschen Ringreiterverein auf Drecoll (50,30 Punkte). Rang drei in der Gesamtwertung ging an Liepe-Dauergast Andreas Dibowski aus Luhmühlen. Der Mannschaftsolympiasieger hatte den erst siebenjährigen Heraldyk xx-Sohn Hans Dampf gesattelt und ein Gesamtergebnis von 51,30 Punkten erreicht. Insgesamt gingen in dieser Prüfung 31 Reiter-Pferd-Paare an den Start. Dabei reisten die Teilnehmer aus allen Teilen Deutschlands sowie aus Schweden und Ungarn in die Berlin-Brandenburger Vielseitigkeits-Hochburg.

von

Berlin - Anlässlich der ersten Sitzung, des auf der Mitgliederversammlung des LPBB neu gewählten Vorstandes Beirat Sport am 22. Mai, auf dem Gestüt Bonhomme/Werder, auf Einladung des Verbands-Präsidenten Peter Krause und des Schatzmeisters Wolf-Herbert Weiffenbach, wurde gemäß Satzung des LPBB § 9 (2) (b) Wolf-Rüdiger Beißert als Vorsitzender des derzeit unbesetzten Fachbeirates Dressur berufen. Er wird außerdem die Funktion als Vertreter der Richter in diesem Disziplin-Ausschuss ausüben. Weiterhin wurden folgende Personen als Mitglieder im FB Dressur durch den Vorstand Beirat Sport bestätigt: Michael Konzag (Landesjugendtrainer), Ingrid Hertsch (Vertreterin Veranstalter), Julia Voigtländer (Aktivenvertreterin), Katrin Knetsch (Aktivenvertreterin) und Hendrik Haacke (Aktivenvertreter).

von

Dr. Elisabeth Golz 1912-2013 - Foto: Schroeder
Dr. Elisabeth Golz 1912-2013 - Foto: Schroeder

Berlin – Die Grande Dame des Berlin-Brandenburger Pferdesports, Dr. Elisabeth Golz, ist heute früh in aller Ruhe für immer eingeschlafen. Noch im Februar diesen Jahres konnte die gebürtige Berlinerin im Kreise zahlreicher Reiterfreunde und Wegbegleiter ihren 101. Geburtstag feiern. Im Zentrum ihres Lebens standen nicht nur die Pferde, sondern immer auch die sie umgebenden Menschen. Erst spät kam die ehemalige Oberstudienrätin zur Reiterei. Dafür entbrannte diese Liebe umso heftiger. Mit 36 Jahren saß die am 2. Februar 1912 geborene Tochter eines Sportlehrers zum ersten Mal auf dem Pferd. Die Trägerin des Deutsche Reiterkreuz in Gold ist unter anderem Mitbegründerin des Reitvereins der Berliner und Brandenburger Studenten und der Reitschule OTH in Berlin. Prägender Ausbilder und Vorbild des Ehrenmitglieds im Reitverein Pichelsberg war Emil Schrader. Die Tochter eines Sportlehrers schaute steht’s über den Tellerrand hinaus, ja all zu gern auch in die weite Welt. Dr. Elisabeth Golz war nicht nur im Sattel zu Hause. Ebenso war sie eine passionierte Fliegerin, erklomm zu Fuß den Kilimandscharo und fuhr auf einem Schlauchboot den Colorado River entlang.

von

Coverlady auf der Ehrenrunde in Hamburg - Foto: Schroeder
Coverlady auf der Ehrenrunde in Hamburg - Foto: Schroeder

Hamburg - Erfolgreicher Auftritt für die Pferde aus Brandenburg-Anhalt, die von der Familie Bartelt im brandenburgischen Gulow gezogene Convoi-Wellenspiel-Tochter Coverlady belegte unter Hilmar Meyer den dritten Platz im Deutschen Springderby in Hamburg (8 Punkte). Platz zwölf erreichte der von Jörg Maack in Wutzetz gezogene Quick Vainqueur von Quick de Baussy-Le Vainquer unter dem Mecklenburger AFP-Teamreiter Thomas Kleis (12 Punkte). Bester von vier Startern aus Berlin-Brandenburg war Max-Hilmar Borchert auf Cuba Libre. Beide erreichten mit 28 Strafpunkten im schwersten Springen der Welt den 20. Platz.

von

Berlin - Bevor ab 5. August die Zucht- und Sportprüfungen im digibet Pferdesportpark beginnen, wird am Sonntag, dem 4. August, in der WM-Arena ein wahres Feuerwerk entfacht werden: Friesenhengste, Andalusier, Lusitanos, Araber, Warmblüter, Kaltblüter und natürlich jede Menge Islandpferde werden zu bewundern sein. Der Top-Act ist ganz sicher Superstar ­Lorenzo, der Pferdemagier, den Pferdefreunde weltweit lieben. Er wird mit seinen zwölf schneeweißen Andalusiern seine faszinierenden Schaubilder „Action“ und „Emotion“ präsentieren und in einer atemberaubenden Choreographie durch die Arena „fliegen“. In der großen Familie der Pferde-Künstler nimmt Lorenzo den Platz des Wunderkindes ein. Seine Darbietungen sind einzigartig. Wer das noch nie gesehen hat, hat etwas verpasst!

von

Ehrung der Gewinner im Cup der Norddeutschen Bundesländer - Foto: Wille
Ehrung der Gewinner im Cup der Norddeutschen Bundesländer - Foto: Wille

Altbarnim – Innerhalb von nur acht Tagen hat Lars Rau aus Werben mit seinem elfjährigen Deutschen Sportpferd Pepe für großes Aufsehen gesorgt. Nach seinem Erfolg vor einer Woche in Altranft gewann er nun auch den Großen Preis von Altbarnim, ein Springen der Klasse S*, bei dem es gleichzeitig um das erste Punktesammeln für die Qualifikation zum „REITEN und ZUCHT“-Startplatz für das nächste CSI in Neustadt (Dosse) ging. In der von sechs Teilnehmern erreichten Siegerrunde war Rau dank des großen Galoppiervermögens seines Pferdes in 40,58 Sekunden der Schnellste.

Auf den zweiten Platz kam der für den RFV Schwanebeck startende und in Ferchesar beheimatete Volker Lehrfeld auf Bacchus (42,43), nachdem er am Vortag auf Caruso schon die Springprüfung der Klasse S, eine Qualifikation für den PARTNER PFERD-Cup in Leipzig, zu seinen Gunsten entschieden hatte. Dritter im Großen Preis wurde Maik Junghänel (RV Beestwind) auf Casting (43,79) vor der jungen Neustädterin Laura Strehmel auf Lucie, die einen Abwurf aufzuweisen hatte.

von

Deutsche Meisterschaften der Jungzüchter
Deutsche Meisterschaften der Jungzüchter

Neustadt (Dosse) - Der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt und das Haupt- und Landgestüt in Neustadt (Dosse) sind in diesem Jahr Gastgeber für den mittlerweile 17. Bundesjungzüchterwettbewerb. Am 7. und 9. Juni kürt der Züchternachwuchs aus 16 Pferdezuchtverbänden nach 2002 zum zweiten Mal seine Deutschen Meister in der Mannschafts- und Einzelwertung in der Dosse-Stadt. „Wir freuen uns auf viele Gäste und hoffen, das hohe Niveau dieser Veranstaltung auch in diesem Jahr bieten zu können“, so Jörg Kotenbeutel, Jungzüchterbeauftragter in Brandenburg-Anhalt.

von

Mynou Diederichsmeier auf Dantes H - Foto: Schroeder
Mynou Diederichsmeier auf Dantes H - Foto: Schroeder

Redefin - Hervorragend in Form zeigten sich die Deutschen Sportpferde, die zum CSI in Redefin an den Start gegangen waren. Allen voran die drei DSP’s, die der Sachse Michael Kölz mit nach Redefin gebracht hatte. Mit dem Moritzburger Landbeschäler FST Dipylon (v. Dinglinger–Lavall I, Z.: Ehrenfried Kretschmer, Bernstadt) musste er sich im Stechen des Großen Preises von Redefin lediglich Erik van der Vleuten geschlagen geben und wurde hervorragender Zweiter. Bereits am Vortag war das Erfolgspaar neunter im Championat von Redefin. Connecticut (v. Coriograph B, Z.: Pferdehof Schick, Schwittersdorf) wurde von Kölz viermal an den Start gebracht und war viermal „im Geld“. Er siegte im Barrierenspringen, war dritter im Finale der mittleren Tour, siebter in der Großen Tour am Freitag sowie 12. in einem Springen der kleinen Tour. Da Michael Kölz vor kurzem zum zweiten Mal Vater geworden ist, durfte er auch das Pferd seiner noch in Schonung befindlichen Frau Ellen, Landfee Z (v. Lewinski, Z.: Christine Zeibig, Röhrsdorf), reiten. Die beiden gewannen das erste Springen der mittleren Tour am Freitag und siegten auch im Speed-Derby am Samstag. So dicht beieinander können Familienglück und sportlicher Erfolg liegen!

von

Sebastian Warneck mit Ex-Bundestrainer Ewald Meier - Foto: Wille
Sebastian Warneck mit Ex-Bundestrainer Ewald Meier - Foto: Wille

Klein Marzehns - Es war ein Auftakt nach Maß in die WM-Saison. Beim Fahrsport-Eröffnungsturnier, das gleichzeitig als Sichtung für den norddeutschen Ländervergleich galt, kam Sebastian Warneck zu einem guten Sieg in der Klasse M mit seinem Paradegespann Alexander/Alfred vor dem Polen Przemyslaw Sroka mit Bento/Calino, der seit ein paar Wochen im Nunsdorfer Stall angeheuert hat, sowie dem Prussendorfer Tino Bode mit Leoncavallo/Desmond und wurde darüber hinaus mit Beat me Okydo/Balos noch Fünfter, weil ihm im abschließenden Kegelfahren ein Abwurf passierte. Der seit Anfang April im Ruhestand befindliche Ex-Bundestrainer Ewald Meier (Meißenheim) zeigte sich als aufmerksamer Beobachter angetan und meinte: „In Anbetracht des langen Winters und der relativ kurzen Zeit, dass die Pferde wieder im Freien bewegt werden können, war das schon eine sehr ordentliche Vorstellung, die durchaus Optimismus aufkommen lässt.“

von

Cottbus-Sielow - Das Wort Reitsportzirkus soll beim Pfingstturnier in Cottbus-Sielow vom 17. bis 19. Mai eine vollkommen neue Bedeutung erlangen. Das gesamte Turnier über wird der Zirkus Trumpf auf dem Gelände sein. Neben den gewohnt guten Bedingungen für die Reiter soll auch das Angebot für die Besucher in diesem Jahr deutlich verbessert werden. So werden erstmals die Zuschauer-Tribünen auf der Nord- und der Südseite mit mobilen Überdachungen versehen. Allein an der südlichen Stirnseite des Turnierplatzes werden so 400 Sitzplätze vor der Witterung geschützt, und auf der Nordseite wird es eine vergleichbar große Zahl sein.
Und noch eine Neuerung gibt es: Von Freitag bis Sonntag wird auf dem Gelände der Reitsportanlage ein Zirkus sein Zelt aufschlagen. Mehrere Vorstellungen wird es täglich geben, so Mitorganisator Jan Grawunder, die am Samstag und am Sonntag für die Besucher des Reitturniers im Eintritt zum Reit- und Springturnier inbegriffen sind; lediglich am Freitag kassiert der Zirkus Eintritt – dann ist aber im Gegenzug der Besuch des Turniers kostenlos.

von

Krämer eröffnet seinen ersten Mega Store in Berlin-Brandenburg - Foto: PR/Krämer
Krämer eröffnet seinen ersten Mega Store in Berlin-Brandenburg - Foto: PR/Krämer

Berlin - Krämer eröffnet von Donnerstag, dem 2. Mai, bis Samstag, dem 4. Mai, den 19. MEGA STORE im Europarc Dreilinden, an der A 115, Ausfahrt Kleinmachnow. An allen drei Tagen geht es jeweils von 9 bis 19 Uhr rund mit Sonderpreisen und Rabatten, Verlosungen und Gewinnspielen, aber auch mit Lehrbeiträgen und unterhaltenden Pferdeshows.
Es gibt Abteilungen für Western- und Islandpferdereiter, eine große Auswahl an Weidezaungeräten einschl. Zubehör, Spezialitäten für Haflinger, Ponys, Kaltblüter und spanische Barockpferde sowie Kutschpferde. Das Angebot in den MEGA STORES ist mit dem des Versandkataloges des Hauses Krämer identisch und umfasst die besten Markenartikel genauso wie Eigenmarken und No Name Produkte.

von

Reitpferdeverkaufstag und Tag der offenen Tür
Reitpferdeverkaufstag und Tag der offenen Tür

Münchehofe / Neustadt - Nach dem langen Winter startet das Reitrevier Münchehofe am 1. Mai in den Frühling mit einem Reitpferdeverkaufstag und einem Tag der offenen Tür. Über 30 interessante, tolle Pferde und Reitponys können Sie bestaunen und gleich erwerben. Der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt e.V., der Pferdezuchtverein Oderbruch e.V. und der LRV Münchehofe e.V. präsentieren Nachwuchspferde und gestandene Turniersportler.
Das ohnehin schon außerordentlich interessante Programm der Pferdezüchter runden die Reiterinnen und Reiter des Reitreviers Münchehofe ab. Der Eintritt ist frei!

von

Wolfsburg - Unter der Leitung des Vierkampf-Trainerteams Kirsten Urban, Anke Eilmes und Natalie Jacky, die stellvertretend für Dörthe Ewald die Neustädter Schüler und Pferde betreute, vertraten zwei Mannschaften den LPBB beim diesjährigen „Deutschlandpreis der Vierkämpfer“ in Wolfsburg. Dem BB Nachwuchsteam U14 gehörten Friderike Haase, Diana Harwardt, Anne-Marlen Jonas und Leo-Alexander Weiffenbach an.

von

Hallenchampion Max-Hilmar Borchert auf Centina - Foto: bjoern-schroeder.de
Hallenchampion Max-Hilmar Borchert auf Centina - Foto: bjoern-schroeder.de

Tremsdorf  - Mit Berlin-Brandenburger Hallenchampionat der Springreiter ging auf dem Eichenhof in Tremsdorf die Hallensaison 2012/13 feierlich zu Ende. In zwei Wertungsprüfungen kämpften die Starter um Titel und Medaillen in fünf Altersklassen.  Gleich zwei Goldmedaillen gingen in diesem Jahr nach Menz. Neben Max-Hilmar Borchert als neuer Champion der Herren und Sieger im Großen Preis, konnte auch seine Lebensgefährtin Juliane Enders den Titel bei den Damen in die Ruppiner Schweiz entführen. Bei den Ponyreitern siegte erwartungsgemäß Louisa Dangela. Gold bei den Junioren sicherte sich Kimberley A.Gibson. Bester Junger Reiter war Maximilian Wricke.

von

Ludger Beerbaum mit seinen Schützlingen in Neustadt - Foto: Wille
Ludger Beerbaum mit seinen Schützlingen in Neustadt - Foto: Wille

Neustadt (Dosse) - Mit einem Präsentkorb und einem persönlich gehaltenen Schreiben bedankte sich der Verein zur Förderung des Reit- und Fahrsports in Berlin und Brandenburg sowie der Landesverband bei Ludger Beerbaum, der zum 20. Mal einen Trainingstag für die besten Nachwuchsreiter der Region abhielt. Nach 18 mal Neubeeren und zuletzt Bon homme war diesmal die Graf von Lindenau-Halle in Neustadt (Dosse) der Schauplatz eines Lehrgangs, der nicht nur den Aktiven viel Spaß gemacht hat, sondern auch dem vierfachen Olympiasieger aus Riesenbeck. Weil ihm die Leistungen so gut gefallen hatten, lud er nicht nur wie üblich zwei, sondern drei Reiter zu einem einwöchigen Trainings-Aufenthalt zu sich nach Hause ein und zwar Kimberley Alexandra Gibson, Johanna Huschke und Maximilan Polaski.

von

Logo Pferdesteuer
Logo Pferdesteuer

Warendorf - Am Ostersonntag endete die Chance, sich per Internet gegen eine Pferdesteuer auszusprechen. 200 413 Personen beteiligten sich bis dahin an der großen Petition der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und zahlreicher Pferdesport- und -zuchtverbände.
Noch ist die Aktion aber nicht zu Ende. „Hier bei der FN stehen noch massenweise Postkisten mit manuell ausgefüllten Unterschriftenlisten“, sagt Thomas Ungruhe, Leiter der Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe. „Alleine auf der Pferdemesse Equitana konnten wir 24 038 Stimmen sammeln, die ebenfalls noch dazugerechnet werden müssen.“ Mit dem endgültigen Ergebnis der Petition ist Ende April zu rechnen.

von

Neustadt (Dosse) - Der am 6. April in Neustadt (Dosse) geplante Reitpferdeverkaufstag ist bis auf weiteres verschoben. "In Abstimmung mit dem Haupt- und Landgestüt und der Veterinärbehörde hat der Verband von einer Vermischung der Pferdebestände des Gestütes und anderer Aussteller Abstand genommen. Dies ist eine reine Vorsichtsmaßnahme im Interesse der Pferdezüchter", so der Geschäftsführer des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt Horst von Langermann. Daher werden an diesem Wochenende ausschließlich Verkaufspferde des Haupt- und Landgestüts präsentiert. Das Nachwuchs- und Ponymeeting sowie der Freispringwettbewerb finden jedoch ohne Änderungen in der seperaten Graf von Lindenau-Halle statt. Auch der Auftritt von Monty Roberts ist weiterhin geplant.

von

Ein Herz für die Jugend, Ludger Beerbaum trainiert wieder die Berlin-Brandenburger Nachwuchsreiter - Foto: Archiv
Ein Herz für die Jugend, Ludger Beerbaum trainiert wieder die Berlin-Brandenburger Nachwuchsreiter - Foto: Archiv

Berlin - Für die erfolgreichsten Nachwuchsspringreiter im Ludger Beerbaum-Preis 2012 veranstaltet der „Verein zur Förderung des Reit- und Fahrsports in Berlin und Brandenburg e.V.“ unter Vorsitz von Andreas Fettchenhauer abschließend wieder einen Trainingstag mit Ludger Beerbaum. Am Dienstag, den 9. April 2013, werden von 10 bis ca. 16 Uhr die 15 besten Reiter aus den Finals des „Ludger Beerbaum-Preises 2012“ in der Graf von Lindenau-Halle in Neustadt (Dosse) wieder interessante Lehrstunden im Springreiten mit abschließendem Parcoursspringen absolvieren.
Ludger Beerbaum (viermaliger Olympiasieger und fünfmaliger „Rider Of The Year“) verfolgt die sportliche Entwicklung der Nachwuchsspringreiter in Berlin-Brandenburg seit Beginn der Serie vor 20 Jahren mit großem Interesse. Als krönender Abschluss der Turnierserie, die seinen Namen trägt, reist der 49-Jährige immer wieder gerne aus Riesenbeck (WEF) an, um den besten Finalisten im Rahmen eines Tages-Lehrgangs den "letzten Schliff" zu geben.

von

Nachwuchs- und Ponymeeting mit Verkaufstag in Neustadt (Dosse)
Nachwuchs- und Ponymeeting mit Verkaufstag in Neustadt (Dosse)

Neustadt (Dosse) - Das Frühjahr steht in Neustadt (Dosse) wieder einmal ganz im Zeichen der jungen Pferde.  Vom Freispringchampionat über ein Youngster-, Pony- und Jugendturnier bis hin zum Verkaufstag bieten sich für Interessierte am ersten Aprilwochenende viele Möglichkeiten rund um den Pferde- und Reiternachwuchs. Dabei findet dieses Nachwuchs- und Ponymeeting erstmals in Kooperation des Pferdezuchtverbandes Brandenburg-Anhalt und der Andreas Fettchenhauer Pferdesport GmbH statt.
Gleich zu Beginn der Grünen Saison bietet sich hier die Chance, einen neuen Partner für die Freizeit oder den Turniereinsatz zu entdecken.

von

Ehrung für die neue Hallenchampionesse Natalie Soujon - Foto: Schroeder
Ehrung für die neue Hallenchampionesse Natalie Soujon - Foto: Schroeder

Tremsdorf - Das winterliche Wetter konnte den Dressurreitern und -reiterinnen aus Berlin-Brandenburg an diesem Wochenende nichts anhaben. Unbeeindruckt davon ermittelten sie bei guten Bedingungen die diesjährigen Hallenchampions auf dem Eichenhof in Tremsdorf. In vier Klassen wurden dabei die Medaillen und Titel vergeben. Dabei mussten jeweils zwei Wertungsprüfungen absolviert werden.

von

Lentzke - Auf Grund des massiven Wintereinbruches wurde das 15. Hallenturnier, welches an diesem Wochenende in Lentzke stattfinden sollte, abgesagt! Veranstalter Steffen Krehl bedauerte diese Entscheidung: "Wir werden dafür im Herbst eine Hallenturnier in etwas abgespeckter Form durchführen". Damit entfällt auch die erste Qualifikation des Jahres zum REITEN und ZUCHT-Startplatz beim CSI Neustadt-Dosse 2014. Als Ersatzstandort springt hierfür das Turnier in Schwanebeck ein. Hier wird zusätzlich zur Qualifikation am Sonntag auch das Hauptspringen am Samstag in die Wertung zum REITEN und ZUCHT-Startplatz einbezogen.

von

Regine Ebert, die neue Frau an der Spitze des Haupt- und Landgestüts in Neustadt - Foto: Schroeder
Regine Ebert, die neue Frau an der Spitze des Haupt- und Landgestüts in Neustadt - Foto: Schroeder

Neustadt (Dosse)  - Wie die Märkische Oderzeitung in seiner morgigen Ausgabe berichtet, hat der Stiftungsrat des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüt Regine Ebert zur neuen Geschäftsführerin in Neustadt (Dosse) berufen. Offiziell bekannt gegeben werden soll die Personalentscheidung jedoch erst nach Ablauf der Einspruchsfrist, so die Tageszeitung aus Frankfurt (Oder). In den letzten Jahren gab es zwei gescheiterte Anläufe, diesen Posten zu besetzten. Ebert hatte diese Funktion bereits zweimal kommissarisch für insgesamt zwei Jahre inne und sich hier das Vertrauen in Potsdam und im 225 Jahre alten Gestüt erarbeitet. Sie hatte es geschafft den einstigen preußischen Zuchtbetrieb in stürmischen Zeiten und mit wechselnden Geschäftsführern wieder in ruhigere Fahrwasser zu lenken. Im vergangenen Jahr legte sie zudem für das Gestüt ein Tourismus- und Entwicklungskonzept vor, welches anscheinend auch den Stiftungsrat überzeugte.

von

Jan Peters war in Neu Behnten nicht zu schlagen - Foto: Archiv
Jan Peters war in Neu Behnten nicht zu schlagen - Foto: Archiv

Neu Behnten - Berlin-Brandenburger Triumph beim Mecklenburger Hallenderby auf der Hengststation in Neu Behnten. Jan Peters aus dem brandenburgischen Schwanebeck sicherte sich den Sieg im mit Naturhindernissen gestalteten S***-Springen. Im Sattel saß er dabei auf dem von Vater Bernd Peters gezogenen Deutschen Sportpferd Kokolores von Kolibri-Nerv. Ihnen gelang es als einziges Paar den anspruchsvollen Parcours fehlerfrei zu absolvieren und strichen dabei 2500 Euro Siegprämie der insgesamt 10.000 Euro Preisgeld ein. Platz zwei ging an Amke Stroman (RV Heiderand Schlaitz-Plodda e.V.) auf Celentano. Siebenter wurde Ulf Ebel (PSG Gut Angermünde e.V.) im Sattel von Zarino. Fulminant verlief auch der Auftritt der Berlin-Brandenburger Nachwuchsreiter. Das Team des LPBB sicherte sich nach dem CSI in Neustadt (Dosse) bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Springen der Landesverbände. Diesmal gehörten zur Erfolgsmannschaft Jessica Freye, die auf Beaujolais du Ruet zudem die Einzelwertung gewann, Laura Strehmel, Maximilian Wricke und Kimberley Alexandra Gibson. Auf den Plätzen folgten die Gastgeber aus Mecklenburg-Vorpommern und das Team aus Schleswig-Holstein. Auch Maximilian Wricke (RFV Niederwerbig e.V.) siegte mit Pink Panther in einem weiteren S*-Springen.

von

Logo Pferdesteuer
Logo Pferdesteuer

Warendorf - Die ersten 100.000 sind erreicht. Die seit 16 Tagen laufende bundesweite Petition aller Pferdesport- und -zuchtverbände gegen die Einführung der Pferdesteuer hat Deutschlands Pferdefreunde mobilisiert. Schwerpunktmäßig votierten der Norden und Westen gegen die Pferdesteuer.
Stunde für Stunde werden mehr Unterzeichner angezeigt. Die Online-Petition www.openpetition.de übersprang nach 16 Tagen die 100.000er-Marke. De facto haben sich aber schon deutlich mehr Menschen gegen die Pferdesteuer ausgesprochen. Stapelweise Unterschriftenlisten müssen noch hinzu gerechnet werden.

von

Das Gewinnerteam aus Lichtenrade - Foto: Wille
Das Gewinnerteam aus Lichtenrade - Foto: Wille

Berlin - Geplant war ursprünglich, dass das Finale des zum fünften Mal ausgetragenen Berliner Schulpferde-Reiter-Cups beim LRV Lichtenrade am Schichauweg stattfinden sollte. Doch dazu kam es nicht, weil sich der Verein mit einem Sieg in Berlin-Buch selbst für die Entscheidung qualifiziert hatte und die Mannschaft verständlicherweise nicht in den Vorteil kommen sollte, auf den ihr vertrauten Vierbeinern zu starten. Nach fieberhaftem Suchen erklärte sich schließlich die Familie Tilger kurzfristig bereit, die Reitsportanlage Stahnsdorf und natürlich die entsprechenden Pferde, wie auch schon vor zwei Jahren, den vier Vierer-Teams für ihr Unterfangen zur Verfügung zu stellen.

von

Neu Benthen - Das Mecklenburger Hallenderby vom 7. bis 10. März in Neu-Benthen wird im Internet-Livestream von Donnerstag bis Sonntag gezeigt. Wer Derby-Atmosphäre unterm Hallendach, Nachwuchspferdeprüfungen und den Großen Preis von Lübzer nicht verpassen möchte, kann Neu-Benthens 4. Mecklenburger Hallenderby gleich über vier Internetportale erreichen.

von



Brieselang - Aus aktuellem Anlass ist folgender Veranstaltungshinweis für Pferdebesitzer und vor allem Stutenhalter hoch interessant: Der 
48. Brieselanger Fahrerstammtisch am 6. März ab 19 Uhrf 
informiert zum aktuellen Thema "Infektionskrankheiten-Herpes und Virusabort der Stuten". Referentin ist Indira von Rothenburg. Veranstaltungsort ist der Landwirtschaftsbetrieb 
Mathias Polzfuss, Stallweg 8 in Brieselang.

Weitere Infos unter www.rfvb.de

von

Münchehofe - Springreiten, Nachwuchspferdeprüfungen, Freispringen und eine Hengstpräsentation stehen am 02.und 03. März 2013 im Reitrevier Münchehofe auf dem Programm. Das erste Märzwochenende im Reitrevier Münchehofe garantiert wieder volle Zuschauerränge und attraktiven Springsport. Dabei wird in diesem Jahr die Veranstaltung erneut in Zusammenarbeit mit dem Zuchtverein Oderbruch gestaltet. Eine Qualifikation zum Freispringchampionat der Süddeutschen Verbände und Springpferdeprüfungen der Klassen A und L bilden den Rahmen für den Samstag. Die schon traditionelle Vorstellung hochinteressanter Privathengste aus Brandenburg-Anhalt rundet das Programm ab. Gezeigt werden hier unter anderem Vererbet der Stationen Verworner, Gestüt Dree Böken, der Hengststation Hoher Fläming und Bruhns.
Aktualisierungen zum Zeitplan und den Hengsten erfolgen laufend unter www.reitrevier.de

von

Neu Benthen - Früh übt sich, wer in einem Spring-Derby bestehen möchte und in Neu-Benthen beim Hallenturnier der Hengststation Schmidt vom 7. bis 10. März 2013  bietet sich dazu eine erstklassige Gelegenheit. Das Hallen-Derby ist ein Fest für Zuschauer und Reiter, macht Appetit auf mehr davon in der Saison und ist eine Reverenz an die erfolgreiche Derbygeschichte der Mecklenburger Reiter. Der Gastgeber Heiko Schmidt zählt selbst zu diesem illustren Kreis hervorragend platzierter oder sogar siegreicher Kandidaten.

Die Besonderheit sind die Hindernisse. Die kommen alle ein wenig mehr der Natur entlehnt daher. Anstelle vieler bunter Stangen und Ständer warten Buschhürden, Gatter, Wegesprung und Bahnschranken auf Pferd und Reiter. Ein Derby ist nicht „jederpferds“ Sache, aber ein Hallen-Derby erlaubt einige Hinweise auf die Neigung des jeweiligen vierbeinigen Kandidaten.. Die deutlich andere Optik macht den Unterschied und Höhe haben die Hindernisse zudem. „Das ist schon ordentlich und schwer genug“, urteilt Mecklenburgs Derbysieger aus dem Jahr 2009 – Thomas Kleis  aus Gadebusch. Er bringt Quick Vainqueur mit zum Hallenevent nach Neu-Benthen. Den inzwischen Zehnjährigen steuerte Kleis bereits 2012 durch die Derby-Qualifikationen in Hamburg.

von

LPBB-Geschäftsführerin Nicole Schwarz (re.) gratuliert Juliane Schulz, Lisa-Marie Giese und Fabian Pagenhardt zur Wahl - Foto: Schroeder
LPBB-Geschäftsführerin Nicole Schwarz (re.) gratuliert Juliane Schulz, Lisa-Marie Giese und Fabian Pagenhardt zur Wahl - Foto: Schroeder

Berlin – Anlässlich des diesjährigen Landesjugendtages im Berliner Reiterhaus wurde turnusgemäß auch eine neue Jugendleitung gewählt. Die anwesenden Delegierten sprachen dabei einstimmig der bisherigen Landesjugendwartin Juliane Schulz ihr Vertrauen aus. Unterstützung erhält die 26-jährige Berlinerin künftig von Fabian Pagenhardt als neuen stellvertretenden Landesjugendwart. Der 23-jährige Springreiter und Fahrer aus Hennigsdorf ist bereits in der Studentenreiterei sehr aktiv. Die gleiche Aufgabe übt künftig auch Distanzreiter Renan Borowicz im Team aus. In die Funktion der Jugendsprecherin wurde Lisa-Marie Giese wiedergewählt. Ihre Stellvertreterinnen sind Luisa Paetzold und Julia Langwandt.

von

Am 2. März treten die Vererber des Gestüts Bon ins Scheinwerferlicht der Hengstpräsentation - Foto: Schroeder
Am 2. März treten die Vererber des Gestüts Bon ins Scheinwerferlicht der Hengstpräsentation - Foto: Schroeder

Werder (Havel) - Das Gestüt Bon homme in Werder (Havel) lädt in diesem Jahr am 2. März um 19 Uhr zur großen Hengstpräsentation ein. In der imposanten Festhalle des Gestüts zeigen sich alle 28 Beschäler aus dem Besitz der Familie Gutman den züchterisch interessierten Gästen, die in diesem Jahr von Uwe Heckmann als Moderator durch den Abend begleitet werden. Allen voran DSP Araldik – er ist der Star der exklusiven Hengstarmada von Gestütsinhaberin Rebecca Gutman. Der von Lutz Pietscher in Zethlingen gezogene Deutsche Sportpferdehengst von Askari–Heraldik xx begann seine phänomenale Karriere als Prämienhengst auf der Körung anlässlich des Schaufensters der Besten in Neustadt (Dosse). Im letzten Jahr wurde DSP Araldik unter Bastian Freese umjubelter Vizebundeschampion der fünfjährigen Springpferde. Siegreich verlief für beide auch der erste Turnierstart im Jahr 2013. Hier siegte das Paar in einer Springpferdeprüfung der Klasse M mit der Note 9,0. Zur Hengstpräsentation wird in diesem Jahr auch die Nachzucht von ihm zu sehen sein. Nach der Gala in Werder erhält der Braune eine zweimonatige Turnierpause auf Bon homme und wird den Züchtern direkt vor Ort über Frischsamen zur Verfügung stehen.

von

Prämienhengst Quasi Gold gibt sich bei der Hengstpräsentation die Ehre - Foto: Schroeder
Prämienhengst Quasi Gold gibt sich bei der Hengstpräsentation die Ehre - Foto: Schroeder

Neuendorf - Den meisten Pferdezüchtern aus Brandenburg und Berlin ist sicher Neuendorf bei Niemegk noch ein Begriff. Der Falkenhof war eine der ersten privaten Hengststation in den Neuen Bundesländern. Hier standen bis Ende der 1990er Jahre Hengste wie Landstreicher und Lancer III den Züchtern zur Verfügung und hinterließen Spuren in allen Deutschen Zuchtgebieten. Seit 2012 sind die Türen der Besamungsstation wieder geöffnet. Der Pferdewirtschaftsmeister Martin Dörge und die Besamungswartin Eileen Fischer betreiben, zusätzlich zu ihrem Zucht und Ausbildungsstall, die Station im Südwesten Brandenburgs. 
Heute sind der Süddeutsche Prämienhengst Quasi Gold MD und der in S-Dressur siegreiche Expo‘se die Stars der Station. Auch der in mittelschweren Springen erfolgreiche Scheckhengst Sarto hat seine Beschälerbox bezogen. Auch die Pony- und Spezialrassen haben in Neuendorf ihren Platz. So können sich die Ponyzüchter auf den fünfjährigen Falben Dear Max als Springpony und den dreijährigen Hilkens Man als Dressurpony freuen.

von

Logo Pferdesteuer
Logo Pferdesteuer

Warendorf - Der Protest gegen die Einführung der Pferdesteuer geht in die „heiße Phase“. Ab sofort können Pferdefreunde ihre Stimme in einer Online-Petition abgeben.
In den kommenden sechs Wochen (bis 31. März) können Pferdefreunde im Internet oder auf Unterschriftenlisten gegen die Einführung der Pferdesteuer protestieren. Die Petition richtet sich an alle Städte und Gemeinden in Deutschland und besonders an jene Kommunen, die sich bereits für die Pferdesteuer ausgesprochen haben (wie Bad Sooden-Allendorf/Hessen). Diese werden zur Rücknahme des Beschlusses aufgefordert.

von

Michael Konzag trainiert künftig Berlin-Brandenburgs Dressurkader - Foto: Schroeder
Michael Konzag trainiert künftig Berlin-Brandenburgs Dressurkader - Foto: Schroeder

Berlin – Auf der gestrigen Sitzung des Präsidiums des Landesverbandes Pferdesport Berlin-Brandenburg wurde durch Beschluss der anwesenden Präsidiumsmitglieder Michael Konzag für die zu besetzende Position des Landestrainers bestätigt. Dem vorausgegangen war eine offene Stellenausschreibung und ein längeres Vorauswahlverfahren in mehreren Gremien des LPBB. Die abschließende intensiv geführte Diskussion im Beschlussgremium um die personelle Besetzung des Landestrainers Dressur endete mit einer stimmengleichen Abstimmung. Satzungsgemäß entscheidet dann das Votum des Präsidenten.
Michael Konzag wurde 1956 in Berlin geboren und hat hier seine ersten Sporen bei Helmut Henning und Dieter Schulze erworben. Nach dem Abitur wechselte er auf die Anlage seines Bruders Alfred nach Grasleben in Niedersachsen. Hier wurde er als Dressurausbilder weiter von Jean Bemelmans, Dolf-Dietram Keller und Holger Schmezer gefördert. Es folgte eine 15-jährige Tätigkeit als selbstständiger Ausbilder im Reitsport-Centrum Braunschweig. Seit fünf Jahren ist der Pferdewirtschaftsmeister Reiten als Ausbilder für die IG Reitsportanlagen am Olympiastadion sowie im Dressurstall Eichkamp aktiv und gehört zu den Gründern des Dressurreiterclubs Berlin-Brandenburg. Nun wird er Nachfolger von Jochen Vetters, der mehr als ein Jahrzehnt diese Position sehr erfolgreich ausgeübt hatte.

von

Haupt- und Landgestüt verlost Freisprung auf der Hengstpräsentation in Neustadt
Haupt- und Landgestüt verlost Freisprung auf der Hengstpräsentation in Neustadt

Neustadt (Dosse) - Am 16. Februar 2013 um 14 Uhr findet in der Graf von Lindenau-Halle in Neustadt (Dosse) die große Hengstpräsentation der Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt statt. Traditionsgemäß wird den Zuschauern zur neuen Decksaison ein großes Showprogramm mit den Hengsten der Deckstationen Neustadt (Dosse), Krumke, Wust und Gulow geboten. In diesem Jahr hat sich die Stiftung Brandenburgisches Haupt- und Landgestütes Neustadt (Dosse) anlässlich ihres 225-jährigen Bestehens etwas ganz Besonderes für die Gäste ausgedacht: Mit ein bisschen Glück können sie Top-Preise gewinnen.

von

Bundesrat beschließt Novelle des Tierschutzgesetzes - Foto Schroeder
Bundesrat beschließt Novelle des Tierschutzgesetzes - Foto Schroeder

Berlin - Der Schenkelbrand bei Pferden bleibt erlaubt. Der Bundesrat verabschiedete heute die Novelle des Tierschutzgesetzes. Nachdem bereits der Bundestag im Dezember die Reform des Tierschutzgesetzes beschlossen hatte, musste jetzt der Bundesrat dieser Gesetzesänderung zustimmen, damit sie in Kraft gesetzt werden kann.

In dem neuen Gesetz ist der Schenkelbrand als Kennzeichnungsmethode bis Ende 2018 zugelassen. Auch danach werden Pferde in Deutschland unter Anwendung einer lokalen Schmerzausschaltung weiterhin mit dieser Methode gekennzeichnet werden können. Ursprünglich sollte in dem neuen Tierschutzgesetz der Schenkelbrand als Kennzeichnungsmethode verboten werden. Gemeinsam und über mehrere Jahre haben die Pferdezuchtverbände und die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) für den Erhalt des Schenkelbrandes gekämpft und immer wieder auf zahlreiche Gründe hingewiesen, die für die Kennzeichnung mittels Schenkelbrand sprechen.

von

Gesamtsieger der Süddeutschen Körung von Jabolo-Jappelu - Foto: bjoern-schroeder.de
Gesamtsieger der Süddeutschen Körung von Jabolo-Jappelu - Foto: bjoern-schroeder.de

Prussendorf - Das Landgestüt Sachsen-Anhalt in Prussendorf war an diesem Wochenende wieder Gastgeber für die Süddeutsche Ponykörung in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Verbände mit den Verbänden  Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen statt. Zum Gesamtsieger der Süddeutschen Körung proklamierte die Jury ein Deutsches Classic Pony von Jabolo-Jappelu aus der Zucht und dem Besitz von Hubertus Kutschke, Cunewalde. Gesamtresevesieger wurde ein von Ellen Müller-Schön, Oberlungwitz, gezogener und ausgestellter Shetlandponyrapphengst von Master-Piet van den Eendennest, der ebenfalls als Rassesieger die Halle verlassen konnte. Zweiter Reservesieger in der Gesamtwertung und Rassesieger der Deutschen Reitponys wurde ein von Norbert Hahn in Zierenberg gezogener Speyksbosch Nelson-Laffran's Sponti-Sohn. Der Rappschimmel wurde von der Hengststation Bodenthal, Mey & Löwenstein GbR aus Wallrode, präsentiert.

von

Gesamtsieger Klas Studier hatte allen Grund zur Freude - Foto: Wille
Gesamtsieger Klas Studier hatte allen Grund zur Freude - Foto: Wille

Berlin - So spannend, so aufregend, so denkbar knapp ging es noch nie beim Berlin-Brandenburgischen Hallen-Fahrsport-Cup unter dem Funkturm zu. Erst der letzte von vier Durchgängen brachte die Entscheidung – und zwar zu Gunsten des Außenseiters Klas Studier vom RFV Wasserburg/Spantekow. Er, der erstmals dabei war, gewann die Gesamtwertung und damit den Großen Grüne Woche-Pokal mit 241,20 Sekunden hauchdünn vor Mario Schildt (Gestüt Ganschow/242,10) und Mathias Engelhard (RFV Kladrum/244,87). Das bedeutete einen Dreifach-Erfolg für die Starter aus Mecklenburg-Vorpommern.

Die eigentlichen Favoriten hatten bei den vier Fahrten jeweils einen dramatischen und folgenschweren Aussetzer, der sie um alle Chancen brachte. Bettina Winkler vom Gestüt Bretmühle patzte am ersten und Steffen Engelhard, der schon dreimal als Sieger dieses Events hervorging, am zweiten Tag. Kleiner Trost für beide, sie gewannen je eine Tageswertung. Darüber hinaus wurde Steffen Engelhard als bester Fahrer von Hippologica und Grüne Woche ausgezeichnet und bekam dafür als Sonderehrpreis einen Wochenend-Aufenthalt im Harz-Städtchen Friedrichsbrunn.

von

Große Hengstschau auf der Station Maas J. Hell
Große Hengstschau auf der Station Maas J. Hell

Klein Offenseth - Die Hengststation Maas J. Hell präsentiert am Sonntag, dem 3. Februar, in Klein Offenseth ihr Tafelsilber – die großartigen Hengste. Die Station öffnet ihre Tore ab 11 Uhr für alle Besucher.

Freuen dürfen sich Interessierte u.a. auf die Präsentation des Holsteiner Körsiegers 2012 Quvee Prestige von Quidam de Revel und auf den zweiten Reservesieger der Holsteiner Körung, den Calido-Sohn Calinello aus der Aufzucht der Station Maas J. Hell. Vorgestellt wird auch der Grandseigneur der traditionsreichen Station, Calido von Cantus-Coriander, der züchterisch weltweite Bedeutung entfaltet hat. Und auch der Calido-Enkel, der im Sport erfolgreiche Chupamint von Cormint-Calato, reist extra zur Hengstpräsentation an.

von

Kleine Hengste groß in Form heisst es am Wochenende in Prussendorf - Foto: Schroeder
Kleine Hengste groß in Form heisst es am Wochenende in Prussendorf - Foto: Schroeder

Prussendorf – Zum vierten Mal finden vom 1. bis 2. Februar 2013 die Prussendorfer Körtage in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der Süddeutschen Verbände mit den Verbänden Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen statt. Im Landgestüt Sachsen-Anhalt präsentiert sich bei dieser  offenen Süddeutschen Körung die gesamte Rassenvielfalt der Region in einer Veranstaltung. Von der Mitteldeutschen Nachkörung und Anerkennung des Deutschen Sportpferdes bis hin zur Süddeutschen Körung der Pony- und Spezialrassen versprechen diese Tage ein wahres hippologisches Highlight zu werden. Los geht es am Freitag, dem 1. Februar, mit der Nachkörung und Anerkennung der Deutschen Sportpferdehengste, Haflinger, Edelbluthaflinger und Spezialrassen für die mitteldeutschen Verbände. Es folgt am Samstag für alle sieben Zuchtverbände der Abteilung II der Süd-Allianz die Körung der Spezialrassen, Shetlandponys, Lewitzer, Deutschen Reitponys und der verschiedenen Welsh-Sektionen. Dabei können sich auch Althengste der Pony- und Spezialrassen, ausgenommen Haflinger, zur Prämierung stellen. Das Prädikat „Süddeutsch prämiert“ wird vergeben, sofern eine Gesamtbewertung von 7,5 oder besser erreicht wird. Bei fünfjährigen und älteren Hengsten ist das HLP-Ergebnis vorzulegen. Hier ist eine erfolgreich abgelegte Leistungsprüfung mit einer Mindestgesamtnote von 7,5 bzw. 100 Indexpunkten Voraussetzung.

von

Fahrsport steht am Wochenende bei der Grünen Woche wieder auf dem Programm - Foto: Wille
Fahrsport steht am Wochenende bei der Grünen Woche wieder auf dem Programm - Foto: Wille

Berlin - Auf interessante Auseinandersetzungen können sich die Freunde des Fahrsports an den beiden Schlusstagen der Internationalen Grünen Woche freuen, denn in der Halle 25 unter dem Berliner Funkturm kommt es am Wochenende zu einem Aufeinandertreffen eines Großteils der deutschen Zweispänner-Spitzenklasse. „Spannung pur wie in den zurückliegenden sechs Jahren ist auf jeden Fall garantiert“, erklärt Parcours- und Turnier-Chef Bernhard Stubbe, der hoch erfreut darüber ist, dass er insgesamt 15 Zusagen für die gut dotierten und mit wertvollen Ehrenpreisen versehenen Prüfungen erhielt.

von

München: Top-Start bei den 10. Süddeutschen Hengsttagen 2013
München: Top-Start bei den 10. Süddeutschen Hengsttagen 2013

München - Bei hervorragenden winterlichen Wetterverhältnissen startet heute die 10. Auflage der Süddeutschen Hengsttage auf der Olympia-Reitanlage in München-Riem. Insgesamt 74 Hengste traten zur Musterung auf dem harten Boden um 9 Uhr an.  Mit dem Freilaufen des Körlots startete um 12 Uhr der zweite Auftritt des Lotes in der Halle. Im Dressurlot präsentierten sich 35 drei- und vierjährige Junghengste aus begehrten Blutlinien mit beeindruckendem bis  sensationellem Bewegungsvermögen. Neue Videoimpressionen des Dressurlots (Katalognummer 1 bis 38) sind auf www.suedpferde.de online.

von

Prämierter Quaterback-Expo'se-Sohn - Foto: Weigel
Prämierter Quaterback-Expo'se-Sohn - Foto: Weigel

München - Vier Deutsche Sportpferde aus Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen erhielten bei den zehnten Süddeutschen Hengsttagen das Prädikat "gekört". Im Dressurlot waren dies der mit einer Prämie ausgezeichnete Quaterback-Expo'se-Sohn aus der Zucht und dem Besitz des Brandenburgischen Haupt- und Landgestüts Neustadt (Dosse), sowie ein Sir Donnerhall I-Metternich-Sohn. Er kommt aus der Zucht des Obstgutes Sommer, Diera-Zehren, und wurde von Wolfgang Schneider aus Diera-Zehren vorgestellt. Im Springlot konnte sich der von Johannes Reppe, Kodersdorf, gezogene Colestus-No Limit-Kolibri-Sohn durchsetzten. Der Schimmelhengst war eine Entdeckung auf der Süddeutschen Fohlenauktion in Nördlingen und wurde von PARTNER PFERD-Macher Volker Wulff aus Uthlede ausgestellt. Ebenfalls vom ehemaligen Moritzburger Landbeschäler Colestus stammt der aus einer Pierot II-Dorfjunge-Mutter gezogenen Fuchshengst ab. Auch er erhielt ein positives Körurteil. Züchter und Aussteller ist Frank Weichold aus Großweitzschen.

von

Der Kaltbluthengst Contador von Condor I (Züchter und Besitzer Brücker Agrar und Landschafts GbR Haseloff) erhielt in Berlin die Bundesprämie und war Reservesieger in seiner Klasse. Theodor Leuchten (re.) gratuliert den Gebrüder Haseloff.
Der Kaltbluthengst Contador von Condor I (Züchter und Besitzer Brücker Agrar und Landschafts GbR Haseloff) erhielt in Berlin die Bundesprämie und war Reservesieger in seiner Klasse. Theodor Leuchten (re.) gratuliert den Gebrüder Haseloff. Foto: Ines Meier

Berlin - Die mitteldeutschen Pferdezuchtverbände haben sich am vergangenen Wochenende im Rahmen der „Grünen Woche“ in Berlin bei der zum siebten Mal ausgetragenen Bundeskaltblutschau erfolgreich präsentiert. Dreimal konnten Hengste aus Brandenburg-Anhalt und Sachsen-Thüringen mit dem Prädikat „Bundesprämienhengst“ dekoriert werden. Zum einen der Hengst Contador von Condor I aus einer Famulus-Mutter (Z. u. B.: Brücker Agrar und Landschafts GbR Haseloff), er war ebenfalls Reservesieger in seiner Klasse der sechsjährigen und älteren Hengste. Ebenfalls prämiert wurde auch der Hengst Axel von Axien von Achat aus einer Uwe-Mutter (Z.: Landgut Elbeland Axien e. G., B.: Olaf Peter, Gransee). Die Bundesprämie erhielt ebenso Antonio von Amethyst von Wernstedt aus einer Aramis Mutter, gezogen von Hans-Jürgen Schulz in der Altmark, nun aufgestellt im Landgestüt Moritzburg.

Ergebnisse der 7. FN-Bundeskaltblutschau 2013

von

Platz zwei für Quality Live von Quality-Kolibri - Foto: Weigel
Platz zwei für Quality Live von Quality-Kolibri - Foto: Weigel

Leipzig - Eine erfolgreiche Premiere feierte der Süddeutsche Partner Pferd Freispringcup im Rahmen des Weltcupturniers in Leipzig. Erfolgreichstes Pferd aus dem Zuchtverband Brandenburg-Anhalt war als Zweitplatzierter der von Dr. Frank Klakow in Osterburg gezogene fünfjährige Quality-Kolibri-Sohn Quality Live. Besitzer dieses Halbbruder zum aktuellen Springsieger der Süddeutschen Körung in Neustadt (Dosse) ist Rick Siewert aus Oranienburg. Der erste Sieger im Partner Pferd Freispring-Cup heißt Callimero . Den fünfjährigen braunen Wallach von Callistus-Cowondo Z stellte das Landgestüt Moritzburg vor.

Ergebnis Süddeutscher Partner Pferd Freispringcup

von

Leipzig - In Leipzig wird im Rahmen der Messe „Partner Pferd“ vom 17. bis 20. Januar um Weltcup-Punkte geritten, gefahren und voltigiert. Mit Teilnehmern aus 16 Nationen findet die 16. Auflage in Leipzig statt. Das Gesamtpreisgeld der internationalen und nationalen Prüfungen beläuft sich auf mehr als 500.000 Euro. Ein Höhepunkt ist der Große Preis von Leipzig, bei dem es 150.000 Euro Preisgeld zu gewinnen gibt. Insgesamt fünf Springprüfungen sind so hoch dotiert, dass sie auch für die Weltrangliste der Springreiter zählen. Auch der Weltcup der Vierspänner macht in Leipzig Station. Es ist die letzte Möglichkeit für die Fahrer noch Punkte für das Finale in Bordeaux zu sammeln. Die deutschen Farben vertreten Christoph Sandmann und Georg von Stein. Die Einlaufprüfung ist am Freitag, am Sonntag geht es dann um die Weltcup-Punkte. Und auch die Weltcup-Voltigierer treten zweimal in der Leipziger Messe an. Am Freitag starten die Akrobaten zu Pferd mit dem ersten Kür-Umlauf der Damen und Herren, am Samstagabend ist die entscheidende zweite Kür-Runde im FEI-World Cup Voltigieren.

von

2. Prignitzer Pferdeverkaufstag - jetzt anmelden!
2. Prignitzer Pferdeverkaufstag - jetzt anmelden!

Sargleben - Nach der erfolgreichen Premiere im letzten Jahr findet der zweite Prignitzer Pferdeverkaufstag am 20. April in der Reithalle Quitzow statt. Gesucht werden hierfür erfolgreiche Spring-, Dressur- und Vielseitigkeitspferde, erfolgversprechende Youngster sowie brave Freizeitpferde. Veranstalter ist erneut Hengststation und Ausbildungsstall Robert Bruhns, Sagleben, in Zusammenarbeit mit dem Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt. Die Vorauswahl findet am 23. Februar in der Reithalle Quitzow (Henningshofer Weg 17, 19348 Quitzow) statt. Ab 9 Uhr werden Reitpferde nach Potenzial, Reitqualität, Ausbildungsstand, Gesundheitszustand und Gesamteindruck ausgewählt und zeitgleich auf Video und Foto aufgenommen. Eine tierärztliche Ankaufsuntersuchung wird hierfür dringend empfohlen und kann vor Ort durchgeführt werden. Es werden ausschließlich am Vorauswahltag gesehene Pferde für den Verkaufstag angenommen. Nachmeldungen werden nicht zugelassen.

von

hippoMarkt Standardanzeige
hippoMarkt Standardanzeige

Ab sofort haben Sie die Möglichkeit bei REITEN und ZUCHT zum Preis von 49,00 € zzgl. MwSt. eine Pferdeverkaufsanzeige mit Foto zu schalten. Für die Dauer von einem ­Monat wird diese Anzeige auch auf der Homepage ab dem ­Erscheinen des Heftes im Anzeigenmarkt online sein, wobei Sie dort zusätzlich den Link zu einem Video (Youtube, Vimeo, MyVideo etc.) veröffentlichen können. Mehr Infos dazu und das Auftragsformular finden Sie unter http://www.reiten-zucht.de/index.php/anzeigen/hippomarkt.

von

Verbandspräsident Wolfgang Jung gratuliert Olympiareiter Werner Muff und Züchter Bernd Peters - Foto: bjoern-schroeder.de
Verbandspräsident Wolfgang Jung gratuliert Olympiareiter Werner Muff und Züchter Bernd Peters - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) – Im Rahmen des internationalen Springturniers in Neustadt (Dosse) nutzte der Pferdezuchtverband Brandenburg-Anhalt die Gelegenheit, den Schweizer Nationenpreisreiter Werner Muff mit der Goldenen Ehrennadel des Verbandes auszuzeichnen. Der von Bernd Peters in Pierow gezogene Kolibri–Ramiro´s Match-Sohn Kiamon war unter Werner Muff in den letzten Jahren einer der erfolgreichsten Werbeträger für die Zucht in Brandenburg-Anhalt. So hat das Paar unter anderem bei den Olympischen Spielen von London das Brandzeichen der Deutschen Sportpferde „Pfeil und Schlange“ erfolgreich repräsentiert. Hier erreichten Werner Muff und Kiamon mit der Schweizer Mannschaft den vierten Platz. Das große internationale Parkett ist ohnehin die Heimat von Kiamon. Egal ob St. Gallen, Linz, Göteborg, Aachen, Dresden, Amriswil, Münster oder Bordeaux – überall platzierte sich das Paar in Championaten und Großen Preisen.

von

Mario Stevens auf der Gewinnerstrasse in Neustadt (Dosse) - Foto: bjoern-schroeder.de
Mario Stevens auf der Gewinnerstrasse in Neustadt (Dosse) - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) - Einen hervorragenden Start in die neue Sportsaison lieferte Mario Stevens (Molbergen) beim ersten internationalen Springturnier des Jahres auf deutschem Boden im brandenburgischen Neustadt-Dosse ab. Mit Corlanda siegte der 30-Jährige im Großen Preis am Sonntag sowie in der wichtigsten Springprüfung am Samstag.

Im Stechen des Großen Preises am Sonntagnachmittag lieferte Stevens mit seiner Stute Corlanda (v. Böckmanns Cordalme Z) eine fehlerfreie Runde in 36,67 Sekunden ab, was ihm den Sieg einbrachte, da keiner seiner zwölf Konkurrenten besser war. Neben der goldenen Siegerschleife durfte sich Stevens auch über ein Preisgeld von 5875 Euro freuen. Einen neuen Pferdeanhänger hatte sich Stevens bereits am Samstagnachmittag durch seinen Sieg mit Corlanda OLD in der wichtigsten Prüfung des Tages gesichert.

Auch die weiteren Plätze im Großen Preis gingen an deutsche Reiter. Zweiter wurde Jan Wernke (Holdorf), der mit Queen Mary eine Nullrunde in 37,56 Sekunden ablieferte. Platz drei ging an Patrick Stühlmeyer (Osnabrück) mit Lord Lohengrin (null Strafpunkte in 37,86 Sekunden). Die Plätze vier und fünf holten sich Denise Sulz (Nagold) mit Flotte Deern (null Strafpunkte in 40,03 Sekunden) und Janne-Friederike Meyer (Schenefeld) mit der in Thüringen gezogenen Armitage-Beach Boy-Tochter Grace (vier Strafpunkte in 38,30 Sekunden). Auf den Plätzen sechs und sieben rangierten Tim Rieskamp-Goedeking (Steinhagen) mit Chopin (vier Strafpunkte in 38,92 Sekunden) und Holger Hetzel (Goch) mit Cheer (vier Strafpunkte in 40,01 Sekunden). Bester ausländischer Teilnehmer war der Däne Sören Pedersen mit Tailormade Ussuri auf Platz acht (vier Strafpunkte in 42,54 Sekunden). Zwei weitere Deutsche Sportpferde konnten sich in der Hauptprüfung von Neustadt (Dosse) in die Platzierungsliste eintragen. Auf Platz 13 rangierte der gekörte Hengst Ciacomini von Carpalo-Dobels Cent unter Karina Köber. Platz 15 ging an den Deutschen Sportpferdehengst aus dem Landgestüt Moritzburg FST Dipylon von Dinglicher-Lavall I unter dem Sattel von Michael Kölz.

von

Pokale und Ehrenpreise für die Siegerin Laura Schoechert - Foto: bjoern-schroeder.de
Pokale und Ehrenpreise für die Siegerin Laura Schoechert - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) - Laura Schoechert hat auf dem Deutschen Sportpferd Crazy von Liberty Son-Nerv das Finale der STOOF Junior-Future-Tour 2012/2013 anlässlich des 14. CSI Neustadt-Dosse gewonnen. Die erst 13-jährige Leipzigerin sicherte sich mit dem Titelgewinn, in der als S*-Springen mit Siegerrunde  ausgeschriebenen Prüfung, einen wertvollen Sattel aus dem Reitsportcenter Hoffschild als Ehrenpreis. Auf Platz zwei folgte der Mecklenburger Philipp Makowei auf Balouna Windana. Beste Reiterin aus Berlin-Brandenburg wurde Juliane Enders mit Estefania auf Rang drei.
Bereits am Nachmittag sicherte sich Louisa Dangela auf der siebenjährigen Württemberger Quadrigus M-Matcho Son-Tochter Que Bonita den Sieg in der internationalen Silver Tour.

von

Berlin-Brandenburg triumphierte erneut im Mannschaftsspringen - Foto: bjoern-schroeder.de
Berlin-Brandenburg triumphierte erneut im Mannschaftsspringen - Foto: bjoern-schroeder.de

Neustadt (Dosse) - Das CSI Neustadt-Dosse ist gestartet. Mit dem Mannschaftsspringen der ostdeutschen Ländesverbände erlebte die Graf von Lindenau-Halle am Donnerstagnachmittag einen ersten Turnierhöhepunkt. Dabei konnte das gastgebende Team von Landestrainer Bernd Peters gleich einen Doppelerfolg feiern. So sicherte sich BerlinBrandenburg II mit Laura Strehmel auf Letkiss, Jessica Freye auf Beaujolais, Max-Hilmar Borchert auf Centina und Ludwig Sternberg auf Casper wie im letzten Jahr den Titelgewinn in dieser Prüfung. Auf dem zweiten Platz folgte Berlin-Brandenburg I mit Mareike Seefluth, Jasmin Selke John, Rick Siewert und Tatjana Fricke. Beide Teams hatten am Ende nur je vier Fehlerpunkte auf dem Konto. Rang drei ging an die Mannschaft aus Thüringen, gefolgt von Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

von

Die Graf von Lindenau-Halle bietet von Donnerstag bis Sonntag wieder Top-Sport beim CSI Neustadt-Dosse - Foto: Schroeder/Archiv
Die Graf von Lindenau-Halle bietet von Donnerstag bis Sonntag wieder Top-Sport beim CSI Neustadt-Dosse - Foto: Schroeder/Archiv

Neustadt (Dosse) – Es ist „angerichtet“ in der Graf von Lindenau-Halle in Neustadt an der Dosse: Hallen, Stallzelte, Parkplätze und Ausstellungsflächen sind vorbereitet für Teilnehmer aus 12 Nationen, die vom 3. bis 6. Januar das Pferdesportjahr beim CSI Neustadt-Dosse eröffnen.

Aus Österreich, Belgien, Dänemark, Großbritannien, Deutschland, Hongkong, Irland, den Niederlanden, Finnland, Norwegen, Polen und der Schweiz kommen die sportlichen Gäste in die Graf von Lindenau-Halle. Dort geht es an vier Tagen in 26 Prüfungen um ein Gesamtpreisgeld von rund 72.000 Euro. Der „Löwenanteil“ entfällt dabei auf das CSI2* mit 58.000 Euro Preisgeld. Zwei der internationalen Prüfungen sind weltranglistenrelevant: Der Große Preis von Lübzer am Sonntag und der Preis der Deutschen Kreditbank AG am Samstag. Um das einzige internationale Turnier für Berlin-Brandenburg auf solide wirtschaftliche „Beine“ zu stellen, wird ein Etat von 300.000 Euro vom Equestrian-Sport-Club e.V. bewegt. Aus Deutschland kommt das mit 58 Reiterinnen und Reitern größte Kontingent.